Karawanken und Bachergebirge

Von den laut AVE-Schema zu einer Gruppe zusammengefassten Gebirgszügen der Karawanken und des Bachergebirges berühren nur die Karawanken teilweise österreichisches Staatsgebiet (Bundeland Kärnten); der größte Teil dieses Gebietes liegt in Slowenien; nur die Westabhänge des Karawankenhauptkamms liegen teilweise auch in Italien (Region Friaul-Julisch-Venezien). Der höchste Berg der Gebirgsgruppe, der 2.238 m hohe Karawankengipfel Hochstuhl ist Grenzberg zwischen Österreich und Slowenien und liegt am Talschluss des Kärntner Bärentales.

Geiserich77, CC BY 3.0

Die innerösterreichische Grenze des Gebietes beginnt beim Übertritt der Gailitz auf österreichisches Staatsgebiet beim Grenzübergang Thörl-Maglern. Die Gailitz bildet bis zu ihrer Einmündung in die Gail bei Arnoldstein zum Karnischen Hauptkamm -, und danach die Gail bis zu ihrer Einmündung in die Drau beim Gailspitz (Bild unten) in Villach/Maria Gail zu den Gailtaler Alpen die Westgrenze des innerhalb Österreichs gelegenen Gebietes der Karawanken.

© kleinezeitung

Die Nordgrenze des Karawankengebietes bildet die Drau von Villach abwärts bis zur Einmündung der Gurk bei Stein im Jauntal zu den Gurktaler Alpen, und danach bis zu ihrem Grenzübertritt nach Slowenien bei Lavamünd zu den Lavanttaler Alpen.

Die Staatsgrenze zu Slowenien zwischen Lavamünd und dem Paulitschsattel (siehe Grenzverlaufsbeschreibung) bildet den östlichen Teil der Südgrenze des österreichischen Teiles des Karawankengebietes. Ab dem Paulitschsattel trennt die Vellach (abwärts) bis Bad Vellach und ab dort der Steinerbach (aufwärts) bis zum Seebergsattel die Karawanken von den Steiner Alpen. Die österreichische Staatsgrenze, vorerst wieder zu Slowenien und im letzten Abschnitt zu Italien zwischen dem Seebergsattel und dem Grenzübertritt der Gailitz nach Österreich (im Bild unten vor dem Stauwehr bei Maglern) bei Thörl-Maglern (siehe Grenzverlaufsbeschreibung) bildet den westlichen Teil der Südgrenze des österreichischen Teiles des Karawankengebietes.

Johann Jaritz, CC BY-SA 3.0 at