Dachsteingebirge

Das Gebiet dieser Gebirgsgruppe verteilt sich auf die Bundesländer Salzburg, Oberösterreich und Steiermark. Das Dachsteinmassiv ist der östlichste vergletscherte Gebirgsstock der Alpen. Höchster Gipfel ist der Hohe Dachstein (2.995 m, im Bild unten), der Grenzberg zwischen Oberösterreich und der Steiermark und zugleich höchster Berg dieser beiden Bundesländer ist.

© Herbert Raffalt für Ennstalwiki

Die Südwestgrenze des Gebietes folgt als Grenze zu den Salzburger Schieferalpen von der im steirischen Ennstal gelegenen Mündung des Weißenbaches in die Enns bei der gleichnamigen Ortschaft in Westrichtung Weißenbach und Ramsaubach aufwärts bis zum Ramsauplateau und jenseits des Scheitelpunktes dem Schilderlehensbach und der die Landesgrenze Steiermark/Salzburg bildenden Kalten Mandling abwärts bis zur Vereinigung mit der Warmen Mandling; sodann folgt sie nach Salzburg übertretend der Warmen Mandling aufwärts, wechselt über den Marcheggsattel ins Fritzbachtal und folgt dem Fritzbach abwärts bis zum Zufluss des Hacklbaches. Diesem folgt sie aufwärts, wechselt über die Arzbergalm ins Tal des Neubaches und folgt dann diesem abwärts bis zur Einmündung in die Lammer bei Lungötz.

Geiserich77, CC BY 3.0

Die Lammer abwärts bildet von Lungötz bis zum rechten Zufluss des Rußbaches bei der Ortschaft Lammerer die Westgrenze des Dachsteingebirges zum Tennengebirge. Die Nordgrenze zu den Salzkammergutbergen verläuft ab Lammerer den Rußbach aufwärts bis zum Pass Gschütt, tritt dort nach Oberösterreich über, folgt Grabenbach und Gosaubach abwärts bis zu dessen Einmündung in den Hallstätter See (im Bild unten) und verläuft zu dessen Nordufer, wo östlich des Traunabflusses bei der Ortschaft St. Agatha der das Tote Gebirge begrenzende Große Zlambach in den See mündet.

© hallstatt.at

Die Nordgrenze des Dachsteingebirges setzt sich als Grenze zum Toten Gebirge fort, die dem Großen Zlambach aufwärts folgend zum Pötschenpass verläuft und in die Steiermark übertritt, Lupitschbach und Altauseer Traun abwärts bis zu deren Vereinigung mit der Kainischtraun zur Koppentraun unterhalb von Bad Aussee folgt, sodann in Ostrichtung aufwärts entlang der Kainischtraun verläuft und über die Talwasserscheide Hinterbergertal das Tal der Salza bei Bad Mitterndorf erreicht, von dort dem östlichen Salza-Zufluss Krunglbach aufwärts bis Tauplitz folgt, in Südostrichtung über die Klachauer Höhe ins Tal des Grimmingbaches wechselt und diesem abwärts bis zu dessen Einmündung in die Enns bei Trautenfels folgt.

Die Südgrenze des Dachsteingebirges zu den Niederen Tauiern zwischen Trautenfels und Weißenbach bei Haus bildet der Flusslauf der Enns.