Weinebene

1.668 m, Lavanttaler Alpen, Mur/Drau

Dieser Grenzpass zwischen Steiermark und Kärnten ist ein Sattel im Hauptkamm der Koralpe zwischen der Brandhöhe (1.886 m) und der Handalm (1.853 m) und keine Ebene. Der Name leitet sich vom Umladen (Umheben) von Frachten (Wagen- oder Tragtierladungen) an einer Grenze her und ist kein Hinweis auf Weinbau, der in dieser Höhe nicht möglich ist.

Die über diesen Übergang führende L 148 verbindet Wolfsberg im Lavanttal und Deutschlandsberg im Laßnitztal. Die Passstraße zweigt nördlich von Wolfsberg in Ostrichtung in St. Gertraud (503 m) ab, folgt vorerst dem Fraßbach aufwärts, wechselt über die Anhöhe Weberwirt (1.309 m) ins oberste Mitterbachtal und erreicht nach 18 km das an der Grenze zwischen Kärnten und Steiermark liegende kleine gleichnamige Schigebiet. Nach Überwindung der Scheitelhöhe (im Bild unten) führt die 24 km lange Ostabfahrt vorerst durch das Quellgebiet der Schwarzen Sulm, wechselt über die Ansiedlung Glasütten (1.274 m) ins Quellgebiet des Stullneggbaches und weiter über Trahütten (994 m) ins Einzugsgebiet der Laßnitz bis in die Bezirkshauptstadt Deutschlandsberg (372 m).

Ulflulfl, CC BY-SA 3.0
Wasserscheide  Mur Drau
Abflüsse  Reithbach – Schwarze Sulm – Sulm – Mur – Drau – Donau Mitterbach – Prössingbach – Lavant – Drau – Donau
Mündung  Schwarzes Meer
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze der Mur in Österreich bis
Weinebene Weiter in Nordrichtung dem Grenzverlauf Kärnten/Steiermark folgend erreicht die Einzugsgebietsgrenze der Mur über Weberkogel (1.805 m), Renneiskogel (1.689 m), Kampelekogel (1.494 m) und Lubachkogel (1.420 m) die Hebalm. Hebalm