Lavanttaler Alpen

Der Großteil der Lavanttaler Alpen liegt in Österreich (Bundesländer Steiermark und Kärnten). Nur die südlichen, das slowenische Drautal im Norden begrenzenden Abhänge der Koralm und des Poßruck gehören zu Slowenien. Von dem den Lavanttaler Alpen im Südosten vorgelagerten Voralpengebiet der sich bis Kroatien erstreckenden Windischen Bühel liegt nur der nordwestlichste Teil in Österreich (Steiermark). Höchster Berg ist der Zirbitzkogel (2.396 m), der im Norden des Gebietes in der Steiermark in der Untergruppe der Seetaler Alpen liegt und an dessen Südabhang der für das Gebiet namensgebende Fluss Lavant entspringt.

Geiserich77, CC BY 3.0

Die innerösterreichische Grenze des Gebietes bildet die Drau ab ihrem Übertritt nach Slowenien bei Lavamünd aufwärts bis zur nördlichen Einmündung der Gurk bei Stein im Jauntal (im Bild unten unter der Eisenbahnbrücke) als westlicher Teil der Südgrenze zu den Karawanken.

© meinbezirk.at/Roswitha Stetschnig

Die Westgrenze zu den Gurktaler Alpen bilden die Flussläufe (aufwärts) von Gurk, Metznitz und Olsa bis zum Neumarkter Sattel und von Lambach und Thajabach (abwärts) bis zu dessen Mureinmündung in Teufenbach.

Die Mur (abwärts) bildet ab Teufenbach bis St. Michael zu den Niederen Tauern, bis Leoben zu den Ennstaler Alpen und bis Bruck an der Mur zur Hochschwabgruppe die Nordgrenze-, und weiter bis Mixnitz zu den Fischbacher Alpen, bis Gösting (Graz) zum Grazer Bergland und bis Spielfeld zum Oststeirischen Hügelland die Ostgrenze des Gebietes der Lavanttaler Alpen.

Die Staatsgrenze zu Slowenien zwischen Spielfeld und dem Drauübertritt nach Slowenien (siehe Grenzverlaufsbeschreibung) bildet den östlichen Teil der Südgrenze des österreichischen Teiles der Lavanttaler Alpen.