Feistritzsattel

1.298 m, Wechselgebiet/Fischbacher Alpen, Leitha/Raab

Dieser Pass trennt das Wechselgebiet im Osten von den Fischbacher Alpen im Westen, sowie die Bundesländer Niederösterreich im Norden von der Steiermark im Süden. Die 21 km voneinander entfernten Talorte sind das niederösterreichische Trattenbach (779 m) im Norden und das steirische Rettenegg (862 m) im Süden.

© Panoramio; Die Scheitelhöhe des Feistritzsattels
Wasserscheide  Leitha Raab
Abflüsse  Trattenbach – Otterbach – Feistritzbach – Pitten – Leitha – Mosoni Duna – Donau Ambach – Weiße Feistritz – Feistritz – Lafnitz – Raab – Mosoni Duna – Donau
Mündung  Schwarzes Meer
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze der Leitha bis
Feistritzsattel Die Leitha/Raab-Wasserscheide folgt, – nunmehr innerhalb der Fischbacher Alpen -, weiter der Landesgrenze Niederösterreich/Steiermark, erreicht an der Ostschulter des Harterkogels (1.523 m) die die Gebiete des Äußeren Alpenbogens von jenen des Inneren Alpenbogens trennende Hauptwasserscheide der Alpen und endet dort, da jenseits des Leithagebietes das Einzugsgebiet der Raab endet und jenes der Drau beginnt. Die nunmehrige Leitha/Drau-Wasserscheide passiert in Nordrichtung den Fröschnitzsattel (1.273 m), über den eine für den allgemeinen Verkehr gesperrte Forststraße verläuft, erreicht nach der Poirhöhe (1.374 m) den Alpkogel (1.414 m), dreht kurz vor dem Erzkogel (1.504 m) in Nordwestrichtung und fällt vom Hirschenkogel (1.340 m) zur Passhöhe des Semmerings ab. Semmerings