Pölshals

815 m, Niedere Tauern, Mur(Mur/Pöls)gebiet

Schon die Römer nutzten diese Einsenkung der das nördliche Murufer begleitenden Hügelkette als Übergang ins Pölstal und es soll auf der Scheitelhöhe eine Monate genannte Poststation existiert haben. Am Nordfuß des Pölshalses liegt die am vom Alpenhauptkammübergang Triebener Tauern kommenden Pölsbach gelegene Ortschaft Pöls (790 m). Der im unteren Abschnitt kurz Pöls genannte Pölsbach mündet erst 16 km weiter östlich unterhalb von Judenburg in die Mur und es ist daher, – wenn man vom oberen Murtal zum Triebener Tauern will -, die Route über den Pölshals ein Abschneider. Am östlichen Ortsende von Pöls liegt hoch über dem rechten Pölsufer die Burgruine Reifenstein (im Bild unten).

David Bauer, CC BY-SA 3.0

Aus dem Murtal führen zwei Straßen zum Scheitelpunkt, wo sie sich oberhalb des am linken Murufer gelegenen Schlosses Sauerbrunn vereinigen. Der Alte Pölshals zweigt in St. Georgen ob Judenburg von der das Murtal durchlaufenden Murtal-Schnellstraße B 317 ab, führt als B 114A in Nordostrichtung zum Scheitelpunkt und wird von Motorradfahrern wegen der engen Kurven als „Mutstrecke“ genützt. Der Neue Pölshals zweigt von der Murtal-Schnellstraße bei St. Peter ob Judenburg ab und führt als Triebener Straße B 114 in Nordwestrichtung zum Scheitelpunkt.