Seefelder Sattel

1.185 m, Karwendelgebirge/Wettersteingebirge, Isar/Inn

Über diesen Pass, auf dessen Plateau der Touristenort Seefeld liegt, in dem die Nordischen Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele von Innsbruck in den Jahren 1964 und 1976 ausgetragen wurden, verläuft die B 177 (Seefelder Straße), die kürzeste Verbindung zwischen der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck und der bayerischen Bezirkshauptstadt Garmisch-Partenkirchen. Auch die im Jahr 1912 eröffnete von Innsbruck über Mittenwald nach Garmisch führende Bahnstrecke (Mittenwald- oder auch Karwendelbahn) passiert diesen Übergang. Die eigentliche Passhöhe befindet sich nahe der Gemeindegrenze zwischen Seefeld und dem südlich angrenzenden Reith in dessen Ortsteil Auland auf landwirtschaftlich genutztem Gebiet südöstlich des Wildsees (im Bild unten) nordnordwestlich der Abzweigung der L 36, die wenige Meter westlich der Seefelder Straße ebenfalls diesen Übergang passiert, danach entlang des Wildsees nach Kirchwald, einem westlichen Ortsteil von Seefeld führt und von dort weiter in Südwestrichtung die Wasserscheide Isar/Inn am Möserner Sattel neuerlich überwindet.

Chianti, CC BY-SA 3.0

Bereits die Römer bauten mit der Via Raetia parallel zur über Reschen– und Fernpass verlaufenden Via Claudia-Augusta eine Verbindungsstraße von Oberitalien über den Brenner, diesen Übergang und den später als Porta Claudia befestigten an der Isar gelegenen Scharnitzpass, der kein Gebirgspass im engeren Sinn, sondern ein Talpass (Engstelle) ist, nach Augusta Vindelicorum (Augsburg). Diese Straße war stark frequentiert und wohl auch als befahrbare Straße erbaut, zumal sie in den römischen Straßenkarten als Militär- und Handelsstraße erster Ordnung verzeichnet ist. Die Route vom Inntal über Seefeld ins Isartal bei Scharnitz trennt das Karwendelgebirge im Osten vom Mieminger Kette genannten Südteil des Wettersteingebirges im Westen.

Wasserscheide  Isar Inn
Abflüsse  Haglbach – Wildsee – Seebach – Drahnbach – Gießenbach – Isar – Donau Mühlbach – Niederbach – Inn – Donau
Mündung  Schwarzes Meer
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze der Isar in Österreich bis
Seefelder Sattel Die Isar/Inn-Wasserscheide steigt vom Ortsgebiet von Auland in Westrichtung zum Schiberg Gschwandtkopf (1.495 m) an und fällt sodann zum Möserner Sattel ab. Möserner Sattel