Puchenstuben

868 m, Türnitzer Alpen, Erlauf/Pielach

Die Ortschaft Puchenstuben (im Bild unten) liegt zwar am obersten Talrand des Pielachzuflusses Nattersbach, jedoch führt kein Verkehrsweg aus diesem Tal direkt nach Puchenstuben. Von der Mariazellerstraße B 20 zweigt in der Lassingrotte im Tal des Erlaufzubringers Lassingbach die Puchenstubnerstraße B 28 in Nordrichtung ab und führt über den Übergang Schüsseleck/Wastl am Wald nach Puchenstuben, wo in Westrichtung eine dem Trefflingbach abwärts folgende Straße abzweigt, die über Brandgegend (664 m) und Trübenbach zum Erlaufboden (540 m) führt, von wo das Erlauftal nur über die Pässe Raneck und Reith wieder verlassen werden kann.

info@magrolino.com, CC-by-sa 2.0/de

Die B 28 führt nach Puchenstuben über den Scheitel des Übergangs Kreuztanne ins Tal des Erlaufzubringers Jeßnitz. Die beim Scheitelpunkt Kreuztanne abzweigende B 39, die ins Nattersbachtal hinunter führt, ist die einzige Verbindung von Puchenstuben ins Pielachgebiet.

Wasserscheide  Erlauf Pielach
Abflüsse  Lassingbach und Trefflingbach – Erlauf – Donau Gutenbach – Nattersbach – Pielach – Donau
Mündung  Schwarzes Meer
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze der Erlauf bis
Puchenstuben Weiter östlich begleitet von der Puchenstubnerstraße B 28 verläuft die Erlauf/Pielach-Wasserscheide über den Florkogel (1.092 m), dreht am Vorderen Hühnerkogel (1.173 m) in Ostrichtung und fällt zum Übergang Schüsseleck/Wastl am Wald ab. Schüsseleck/Wastl am Wald