Türnitzer (Pielachtaler) Gscheid

841 m, Türnitzer Alpen, Pielach/Traisen

In Schwarzenbach an der Pielach (510 m) verlässt die Landesstraße LH102 den Talgrund des Pielachtales und folgt dem Weißenbachl aufwärts zum Scheitelpunkt dieses Übergangs (im Bild unten), der eigentlich bloß Gscheid heißt, jedoch wegen der zahlreichen anderen ebenfalls Gscheid genannten Übergänge dieser Gegend aus Unterscheidungsgründen meist als Türnitzer Gscheid oder auch Pielachtaler Gscheid bezeichnet wird. Jenseits der Passhöhe führt sie ins Tal der Türnitzer Traisen hinunter, das sie nach 10 km oberhalb von Türnitz erreicht und dort in die vom Annaberg kommende Mariazellerstraße B 20 mündet.

© quaeldich-Irrer Läufer
Wasserscheide  Pielach Traisen
Abflüsse  Weißenbachl – Pielach – Donau Mühlhofgraben – Türnitz – Türnitzer Traisen – Traisen – Donau
Mündung  Schwarzes Meer
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze der Pielach bis
Türnitzer Gscheid Die Pielach/Traisen-Wasserscheide steigt zum Schwarzenberg (1.096 m) an, verläuft über Schoberberg (1.111 m) und Beilstein (1.124 m) und endet bei der Anhöhe Weißes Kreuz (1.031 m), da dort jenseits des Pielachgebietes das Einzugsgebiet der Traisen endet und jenes der Erlauf beginnt. Als nunmehrige Pielach/Erlauf-Wasserscheide (siehe Ausführungen im Vorkapitel Erlauf-Gebiet) passiert sie in Westrichtung drehend den Pielach-Quellberg Hennesteck (1.334 m) und wird damit zur linken Einzugsgebietsgrenze der Pielach, passiert nach dem Futterkogel den Übergang Schüsseleck/Wastl am Wald, dreht in Nordrichtung und verläuft über Puchenstuben und die Übergänge Kreuztanne und Schlagerboden zum Himmel, wo jenseits des Pielachgebietes das Einzugsgebiet der Erlauf bereits wieder endet und jenes der Melk beginnt. Als Pielach/Melk-Wasserscheide (siehe Ausführungen im Vorkapitel Melk-Gebiet) passiert sie die Übergänge Habetsberg/Plankenstein, Luftberg, Wetterlucke, Wiesenöd, Heinrichsberg, Simonsberg, Neustift bei Sooß, Hohenreith/Grillenreith und Pöverdinger Wald, verläuft über den am Ostrand von Melk gelegenen Wachberg und fällt das östliche Stadtgebiet von Melk querend zum Pielamund ab. Pielamund

Zum Flussverlauf der Pielach