Ill-Gebiet, Abgrenzung und Flusssystem

Die 72 km lange Ill ist der größte Zufluss des Alpenrheins. Sie entspringt in den Rätischen Alpen in Vorarlberg nahe dem Dreiländereck Tirol/Vorarlberg/Schweiz im obersten Ochsental. Im Bild unten das untere Ochsental mit der Einmündung der Ill in den Silvrettastausee im Vordergrund. Dahinter die Berge ihres Quellgebietes und zwar in der linken Bildhälfte der Vermuntgletscher, rechts daneben der Große Piz Buin (3.312 m, höchster Berg Vorarlbergs), die Buinkücke (hinter dem Ochsentaler Gletscher) und der Kleine Piz Buin (3.255 m) in der Bildmitte.

© deacademic; das untere Ochsental mit der Einmündung der Ill in den Silvrettastausee im Vordergrund; dahinter die Berge ihres Quellgebietes und zwar in der linken Bildhälfte der Vermuntgletscher, rechts daneben der Große Piz Buin (3.312 m, höchster Berg Vorarlbergs), die Buinkücke (hinter dem Ochsentaler Gletscher) und der Kleine Piz Buin (3.255 m) in der Bildmitte

Die Ill fließt stets innerhalb Vorarlbergs in grundsätzlicher Nordwestrichtung. Ihr 1.281 km² großes und sich auch auf Teile des Staatsgebietes von Liechtenstein erstreckendes Einzugsgebiet umfasst nördliche Teilgebiete der Rätischen Alpen, den Westteil des Verwalls, die Südwestecke der Lechtaler Alpen, sowie Südteile des Lechquellengebirges und des Bregenzerwaldes.

von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze der Ill bis
Meiningen Die rechte Einzugsgebietsgrenze der Ill beginnt in Meiningen im Bregenzerwald und verläuft entlang des rechten Illufers durch die Rheintalebene bis Feldkirch, passiert als Wasserscheide zum benachbarten nördlichen Alpenrheinzufluss Frutz den sich aus dem Stadtgebiet von Feldkirch erhebenden Ardetzenberg (631 m, im Bild unten), steigt zum Hohen Sattel (751 m) an, fällt ins Gemeindegebiet der Ortschaft Göfis (558 m) ab, wo sie von zahlreichen Nebenstraßen gequert wird, und erreicht nach Überwindung der Anhöhe Lang Wies (711 m) einen Sattel beim Schwarzer See. Schwarzer See
© lacerta