Isar-Gebiet, Abgrenzung und Flusssystem

Die 295 km lange Isar entspringt im Tiroler Teil des Karwendelgebirges in Österreich, tritt bei Scharnitz nach Deutschland (Freistaat Bayern) über, fließt kurz in Ost- und dann in Nordrichtung bis München, dreht in Nordostrichtung und erreicht die Donau gegenüber von Deggendorf. Ihr 8.962 km² großes Einzugsgebiet liegt überwiegend in Bayern (nur der Südrand liegt in Tirol). Es umfasst Teile des Karwendelgebirges, des Rofan, des Wettersteingebirges, der Lechtaler Alpen, der Ammergauer Alpen, der Bayerischen Voralpen und des Bayerischen Alpenvorlandes.

TomGonzales, Hans Braxmeier – Open Street Map (CC-BY-SA 2.0)

Die rechte Einzugsgebietsgrenze der Isar verläuft innerhalb Bayerns vom Donautal weg in Südwestrichtung entlang des Kammes des das Isartal vom Tal des innerbayerischen Voralpenflusses Vils (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Tiroler Lechzufluss) trennenden niedrigen Hügelzuges, bis sie im östlichen Gemeindegebiet von Buch am Erlbach in Südrichtung dreht und nach dem Fuchsberg bei Untermailing-Seeon das Einzugsgebiet des Inn erreicht. Als Isar/Inn-Wasserscheide durchläuft sie die Übergänge Neufahrn und Buch am Buchrain passierend das bayerische Alpenvorland, passiert in den Bayerischen Voralpen den Sattel von Waakirchen und erreicht kurz nach dem Achenpass am Ameiskopf die österreichische Grenze.

von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze der Isar in Österreich
bis
Halserspitz Die Isar/Inn-Wasserscheide folgt vorerst annähernd der Staatsgrenze in Ostrichtung über den Reitstein (1.516 m), das Platteneck (1.618 m) und den Blauberg (1.787 m) bis zum Halserspitz (1.863 m), von dem sie in Südostrichtung nach Tirol zur Brandenberger Rossalm (1.475 m) abfällt, dort von den Bayerischen Voralpen ins auch Brandenberger Alpen oder kurz Rofan genannte Rofangebirge übertritt, zum Schneidjoch (1.811 m) wieder ansteigt, in Südrichtung die Issalm (1.466 m) passiert und nach der Guffertspitze (2.194 m) zur Oberbergalm abfällt. Oberbergalm