Schoberpass

849 m, Ennstaler Alpen/Niedere Tauern, Enns/Drau, Alpenhauptkamm

Dieser Hauptverkehrsübergang verbindet das Ennstal im Raum Liezen/Selzthal mit dem rund 70 km entfernten Murtal im Industriegebiet Leoben/St. Michael in der Obersteiermark. Er ist der wichtigste steirische und hinsichtlich Güterverkehr nach dem Brenner Österreichs meistfrequentierter Alpenhauptkammübergang.

Den Schoberpass queren neben der Bundesstraße B 113 und Kleinstraßen auch die Bahnstrecke Linz-Selzthal-Graz und die Pyhrnautobahn (A 9). Er trennt die Ennstaler Alpen im Osten von den Niederen Tauern im Westen und bildet die Wasserscheide zwischen dem Ennszufluss Palten und dem Murzufluss Liesing, deren gemeinsame Talfurche in der Ortschaft Wald am Schoberpass (im Bild unten) kulminiert, eher Talpasscharakter hat und deshalb schon in prähistorischer Zeit benützt worden ist.

© schwidy.at

Die relative Flachheit dieses Übergangs zeigt sich auch daran, dass die beiden immerhin 15 km voneinander entfernten Talorte Treglwang (745 m) im Paltental und Kalwang (755 m) im Liesertal nur knapp 100 Höhenmeter tiefer als der Scheitelpunkt liegen.

Wasserscheide  Enns (Äußerer Alpenbogen) Drau (Innerer Alpenbogen)
Abflüsse  Schoberbach – Palten – Enns – Donau Sulzbach – Liesing – Mur – Drau – Donau
Mündung  Schwarzes Meer
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze der Enns bis
Schoberpass Nach dem Großen Schober (1.895 m) und dem Himmeleck (2.096 m) verläuft der Alpenhauptkamm kurz in Südrichtung über den Lattenberg (2.018 m) und den Kerschkern (2.225 m) bis zum Schrimpfkogel (2.207 m), dreht wieder in Westrichtung und passiert den Kettentalkogel (2.152 m), das Kettentörl (1.964 m), den Mödringkogel (2.142 m) und den Gamskogel (2.386 m), dreht an der Hochleitenspitze (2.329 m) in Nordrichtung und verläuft zum Großen Grießstein (2.337 m), passiert in Westrichtung das Triebener Törl (1.905 m), geht am Sonntagskogel (2.229 m, im Bild unten links) in Nordwestrichtung und fällt nach dem Geierkogel (2.231 m, im Bild unten rechts) über den Kainzenboden zum Triebener Tauern ab. Triebener Tauern
© gonaus.net