Innbach-Gebiet, Abgrenzung und Flusssystem

Der 53 km lange Voralpenfluss Innbach führt der Donau erstmals innerhalb Österreichs teilweise aus (Vor)Alpengebiet stammendes Wasser zu. Er entspringt an den Ostabhängen des voralpinen den Salzkammergutbergen vorgelagerten Gebirgsstock Hausruck in der Ortschaft Kohlgrube (Gemeinde Wolfsegg am Hausruck, im Bild unten der Blick von dort zu den Hochalpen) auf rund 600 m Seehöhe. Sein knapp 750 km² großes Einzugsgebiet liegt gänzlich in Oberösterreich und erstreckt sich auf Teilgebiete des Hausrucks und nichtalpiner Gebiete der Böhmischen Masse.

© http://www.wolfsegg.ooe.gv.at – bergfex

Seine rechte Einzugsgebietsgrenze beginnt außerhalb des Alpengebietes und verläuft über die Westabhänge des Kürnberger Waldes (526 m), von dem sie sich von Süd- in Südwestrichtung drehend zur Traunebene absenkt.

von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze des Innbachs
bis
Eferdinger Becken
Als Innbach/Traun-Wasserscheide verläuft sie entlang einer kleinen unmarkanten das Eferdinger Becken im Süden und später die Welser Heide im Norden begrenzenden Hügelkette, die von zahlreichen Verkehrswegen an namenlosen Übergängen passiert wird und auf der auch zahlreiche Ortschaften (wie z. B. Thening (322 m), Axberg (374 m), Schnadt (374 m) liegen. Nachdem sie nördlich von Wels von der von der Westbahn abzweigenden Bahnlinie Wels-Passau gequert worden ist, steigt sie zum Waldegebiet Linet an. Linet