Wurzenpass

1.073 m, Karawanken, Drau/Save

Der auf Slowenisch Korensko sedlo genannte Grenzpass verbindet auf einer Strecke von 13 km die im Kärntner Gailtal gelegene Ortschaft Neuhaus an der Gail (571 m) mit der im Tal der Wurzener Save gelegenen slowenischen Ortschaft Podkoren (830 m), wo die Wurzenpass Straße in die aus Tarvis im italienischen Kanaltal kommende und über den Grenzpass Ratschacher Sattel nach Kranjska Gora führende Straße einmündet. Die enge kurventeiche Passstraße, die auf der österreichischen Seite bis zu 18 % Steigung aufweist, hat seit der Eröffnung des Karawankentunnels nur noch touristische Bedeutung.

© christianengl
Wasserscheide  Drau Save
Abflüsse  Peterlinkbach – Kokrabach – Gail – Drau – Donau Krotnjak – Sava Dolinka – Save – Donau
Mündung  Schwarzes Meer
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze der Drau in Österreich bis
Wurzenpass Kaum 2 km westlich des Wurzenpasses erreicht die Drau/Save-Wasserscheide nach dem Hahenenwipfel (1.552 m) am 1.510 m hohen Ofen (slow: Peč, it: Monte Forno) das von Italien, Österreich, und Slowenien gebildete Dreiländereck. Während die österreichische Staatsgrenze (ab dort zu Italien) die Westrichtung beibehaltend dem Karawankenhauptkamm bis zu dessen Ende folgt, ins Gailitztal abfällt, dieses quert (Grenzübergang Thörl-Maglern-Tarvis) und damit in die Karnischen Alpen übertritt, zum Karnischen Hauptkamm ansteigt und entlang diesem über den Achomitzer Berg weiter verläuft, folgt die Drau/Save-Wasserscheide der Staatsgrenze Slowenien/Italien in Südrichtung. Ofen

Die Drau/Save-Wasserscheide fällt vom Ofen zum Grenzpass Ratschacher Sattel (850 m, slow: Prehod Rateče, it: Valico di Fusine) ab, tritt in die Julischen Alpen über, steigt zum Ponca (2.274 m) an und endet an der V. Koncu spica (2.351 m), da dort jenseits des Draugebietes das Einzugsgebiet der Save endet und jenes der Soča (it: Isonzo) und damt der Adria beginnt.

Die Draugebietsgrenze wird dort zur Donau/Adria(Drau/Soča)-Wasserscheide und verläuft weiter als Grenzkamm zwischen Slowenien und Italien ein kurzes Stück in Westrichtung, dreht nach Überwindung des Mangartgipfels (2.677 m) wieder in Südrichtung, überwindet den Skutnik (1.865 m), passiert in Südwestrichtung den Predilpass (1.156 m, slow: Predel, it: Passo di Predil) und endet am Kanin (2.587 m, im Bild uten), da dort jenseits des Draueinzugsgebietes das Einzugsgebiet der Soča (des Isonzo) endet und jenes des Tagliamento beginnt.

JakobZ, CC BY-SA 3.0

Die weiter der Donau/Adria-Wasserscheide folgende rechte Drau-Einzugsgebietsgrenze verlässt als Drau/Tagliamento-Wasserscheide am Kanin Slowenien und verläuft in Nordrichtung innerhalb Italiens (Region Friaul-Julisch-Venezien) über den Neveasattel (1.195 m, it: Sella Nevea, frl: Nevee), an dessen Ostauffahrt der Drauzufluss Gailitz entspringt, und den Wischberg (2.666 m) zum Luschariberg (1.790 m), von dem sie zur Saifnitzer Talwasserscheide (816 m, it: Sella di Camporosso), den Kulminationspunkt des Kanaltals abfällt, in die Karnischen Alpen übertritt, zu deren Hauptkamm ansteigt und sich dort am auch Achomitzer Berg genannten Schönwipfel (1.813 m) wieder mit der österreichischen Staatsgrenze vereinigt.

von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze der Drau in Österreich bis
Achomitzer Berg In Westrichtung dem Karnischen Hauptkamm und der österreichisch/italienischen Staatsgrenze folgend verläuft die Donau(Drau)/Adria(Tagliamento)-Wasserscheide über Oisternig (2.052 m), Poludnik (1.999 m), Zielkofel (1.825 m) und Garnitzenberg (1.951 m) zum Nassfeldpass. Nassfeldpass