Kaisergebirge

Der bloß 280 km² große Kalkgebirgsstock (in der unteren Abbildung 1) des Kaisergebirges liegt in Tirol an der dort vom Inn gebildeten Grenze zu Deutschland. Er besteht aus zwei markanten Gebirgszügen, nämlich dem Wilden Kaiser und dem Zahmen Kaiser (Bild unten), dessen höchste Erhebung die 2.001 m hohe Vordere Kesselschneid ist.

Rufus46, CC BY-SA 3.0

Der höchste Gipfel des südöstlich des Zahmen Kaisers gelegenen Wilden Kaisers, die sogenannte Ellmauer Halt (2.344 m) ist die höchste Erhebung dieser Gebirgsgruppe.

Geiserich77, CC BY 3.0

Der Inn bildet zwischen der am südlichen Stadtrand von Kufstein gelegenen ostseitigen Einmündung der Weißache und der unterhalb (nördlich) von Kufstein gelegenen ebenfalls ostseitigen Einmündung des Jennbaches bei Ebbs die Westgrenze des Kaisergebirges und trennt dieses bis zur westseitigen Einmündung des Kieferbaches in der bayerischen Grenzortschaft Kiefersfelden vom Rofan und unterhalb von Kiefersfelden von den Bayerischen Voralpen.

Jennbach und Aschenbach aufwärts bis Durchholzen, sowie der Walchsee (im Bild unten) und dessen Abfluss Weißenbach abwärts bis zu dessen Einmündung in die Großache bei Kössen bilden die Nordgrenze und der Flusslauf der Großache aufwärts bis Erpfendorf die Nordostgrenze zu den Chiemgauer Alpen.

Brandauer Werner, CC BY-SA 3.0

Der obere Flußlauf der Großache zwischen der ostseitigen Gießbachmündung bei Erpfendorf und der ebenfalls ostseitigen Einmündung der Fieberbrunner Ache bei St. Johann in Tirol bildet die Südostgrenze zu den Loferer und Leoganger Steinbergen (in obiger Abbildung 2). Die Südgrenze zu den Kitzbüheler Alpen verläuft von St. Johann in Tirol in Westrichtung das Tal der Reither Ache aufwärts bis Reisch, sodann das Goingbachtal aufwärts bis zum Ellmauer Sattel und von diesem entlang der Weißache abwärts bis zu ihrer Einmündung in den Inn.