Flussverlauf des Innbachs und der Donau bis zur Trauneinmündung

Die in folgender Verlaufsbeschreibung vergrößert und fett hervorgehobenen Verkehrsübergänge bzw. Passhöhen liegen innerhalb des Einzugsgebietes des Innbachs.

Der Innbach entspringt auf 740 m Seehöhe westlich der Ortschaft Kohlgrube (606 m) am Hausruck, von der in Südrichtung eine Straße über Waid nach Wolfsegg ins Traungebiet führt. Der Innbach erreicht 5 km weiter nordwestlich Gaspoltshofen (455 m), wo von Süden der Eggerdingbach zufließt, aus dessen Tal über die Übergänge Gstaudet und Eggerding ebenfalls Verkehrswege ins Traungebiet führen. Nach Gaspoltshofen mündet von links der Weinbach ein, durch dessen Tal Verkehrswege über Weinberg ins Trattnachtal führen. In Nordostrichtung passiert der Innbach nach 5,5 km Oberndorf (400 m), von wo eine Straße über Wilhelmsberg ins Grünbachtal führt, und nach weiteren 3,5 km Zwisl (390 m), von wo eine Straße über Sittental ebenfalls ins Grünbachtal und somit ins Traungebiet führt. Begleitet von der Innkreisautobahn A 8 erreicht der Innbach 8 km weiter östlich die Ortschaft Pichl bei Wels (332 m), wo von Süden der Weilbach einmündet, aus dessen Tal eine Straße über den Übergang Am Irrach nach Gunskirchen führt. In der 8 km flussabwärts gelegenen Ansiedlung Edelgassen mündet von Süden noch vor dem Haidinger Bach der Krenglbach ein (304 m), aus dessen obersten Talabschnitt Hauptverkehrswege über den Linet in die Traunstadt Wels (im Bild unten eine Luftaufnahme) führen. Rund 3 km nordöstlich von Edelgassen erreicht den Innbach von links sein größter Nebenfluss, die Trattnach (290 m).

Carlos Delgado, CC BY-SA 3.0

Die 40 km lange Trattnach entspringt am Hausruck auf 620 m Seehöhe in Geboltskirchen, von wo in Westrichtung über den Übergang Sulzberg-Thaler eine Straße nach Eberschwang ins Tal der Antiesen und somit ins Einzugsgebiet des Inn führt. Die Trattnach passiert nach 2,5 km Erlet (485 m), von wo eine Straße das Tal in Südrichtung verlässt und über den Weinberg ins Innbachtal führt. Nachdem die Trattnach bei Weibern (441 m) von der Innkreisautobahn A 8 gequert worden ist, erreicht sie Ruhringsdorf (404 m), wo von Westen der Zinselbach einmündet, an dessen Oberlauf Haag am Hausruck liegt, von wo über die Luisenhöhe eine Straße ins Tal des Innzubringers Pram führt. In Nordrichtung erreicht die Trattnach nach 2 km Hofkirchen an der Trattnach (389 m), wo unmittelbar hintereinander von Westen der Rottenbach und der Stillbach zufließen. Aus dem Rottenbachtal führt die Rieder Straße über Hinteregg, aus dem Stillbachtal mehrere Verkehrswege (Bahn, Straßen, Innkreisautobahn) über Großpoxruck ins Pramtal. Kaum 10 km weiter flussabwärts passiert die Trattnach die Bezirkshauptstadt Grieskirchen (335 m), 8 km später den Kurort Bad Schallerbach (312 m) und mündet unterhalb von Wallern an der Trattnach (298 m, im Bild unten) in den Innbach.

© vitalwelt.at

Der Innbach bildet ab der 5 km unterhalb der Trattnachmündung erfolgten linksseitigen Aufnahme des Lengauer Baches die Ostgrenze des Sauwaldes, wird zur Alpengebietsgrenze, fließt ins Eferdinger Becken ein, passiert südlich die Stadt Eferding (271 m), erreicht das Donautal und nimmt 3 km vor seiner Mündung noch von links die Aschach auf (251 m), aus deren linken Zuflusstälern über die voralpinen Übergänge Pauredt, Geßwagen, Pauzenberg, Stockham, Krena, Oberödham und Aichet Verkehrswege ins Pramtal (Inngebiet) führen. Der Innbach mündet westlich des Ortsgebietes von Wilhering in die Donau (Bild unten).

Gerhard Anzinger, Wels, CC BY-SA 3.0

Die Donau, der unterhalb der Innbachmündung bei Ottensheim von Norden der an der Kontinentalwasserscheide entsprungene Mühlviertler Fluss Rodl zufließt (Stkm 2.145), umrundet den Kürnberger Wald, erreicht die Stadtgrenze von Linz (Stkm 2.138), durchfließt das Stadtgebiet, wird von der Mühlkreisautobahn A 7 überquert (Stkm 2.134), passiert das Hafengebiet von Linz und die VÖEST-Werke und es mündet danach im östlichen Stadtteil Ebelsberg von Süden die Traun ein (245 m, Stkm 2.125, siehe Traun-Gebiet).