Plöckenpass

1.357 m, Karnische Alpen, Drau/Tagliamento

Der auf Italienisch Passo di Monte Croce Carnico genannte Grenzpass liegt auf der Donau/Adria-Wasserscheide. Die über den Plöckenpass verlaufende kurvenreiche Plöcken Straße B 110 (im Bild unten) verbindet auf einer Strecke von 22 km Kötschach-Mauthen im Kärntner Gailtal (707 m) mit Timau (830 m, friul: Tamau, dt: Tischelwang, lok: Tischlbong) in Friaul. Ein eventueller Bau eines Basistunnels wird seit Jahrzehnten diskutiert.

© alpenrouten-Andreas Hecht
Wasserscheide  Drau Tagliamento
Abflüsse  Angerbach – Valentinbach – Gail – Drau – Donau Rio Colinetta – Bût – Tagliamento
Mündung  Schwarzes Meer Adriatisches Meer
© flickr-katydidman
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze der Drau in Österreich bis
Plöckenpass Nach dem Frischenkofel (2.241 m) verläuft die Drau/Tagliamento-Wasserscheide über die Hohe Warte (2.780 m, höchster Berg der Karnischen Alpen), den Wolayerpass (1.974 m), den Seekopf (2.554 m) und den Wolayerkopf (2.472 m), die Steinwand (2.520 m) und die Raudenspitze (2.507 m) bis zum Hochalpl (2.384 m), wo sie endet, da dort jenseits des Draugebietes das Einzugsgebiet des Tagliamento endet und jenes des Piave beginnt.

Die ab dem Hochalpl, bei dem auf der italienischen Seite die Region Friaul-Julisch-Venezien endet und die Region Venezien beginnt, als Drau/Piave-Wasserscheide weiter in Westrichtung verlaufende Donau/Adria-Wasserscheide erreicht nach der Weißsteinspitze (2.479 m) und der Torkarspitze (2.574 m) den Steinkarspitz (2.524 m), wo auf österreichischer Seite Kärnten endet und das Bundesland (Ost)Tirol beginnt. Nach Hochspitz (2.581 m), Gamskofel (2.415 m), Reiterkarspitze (2.422 m), Bärenbadegg (2.431 m), Porze (2.599 m), Porzescharte (2.363 m, im Bild oben), Rosskarspitze (2.511 m), Großen Kinigat (2.689 m), Kleinen Kinigat (2.674 m) und der Pfannspitze (2.678 m) endet nach der Cima Frugnoni (2.561 m) auf der italienischen Seite bereits wieder Venezien und es beginnt das Gebiet der Provinz Südtirol der Region Trentino-Alto Adige. Nach Eisenreich (2.665 m) und Schöntalhöhe (2.635 m) kommt es an der Hollbrucker Spitze (2.580 m, im Bild unten) zur Trennung von der Staatsgrenze, die von dort allmählich in Nordrichtung drehend ins Pustertal abfällt (Grenzübergang Sillian-Innichen), die Drau quert, in die Hohen Tauern übertritt und über die Hochrast (2.436 m) zum Marchginggele ansteigt.

Hollbrucker Spitze
© summitpost

Die Drau/Piave-Wasserscheide hingegen verläuft weiter in Südrichtung innerhalb Südtirols über das Pfandleck (2.180 m) zur Kreuzhöhe (1.796 m), wo es zur Vereinigung mit der inneritalienischen Regionsgrenze Trentino-Alto Adige/Veneto kommt, passiert in Südwestrichtung den Kreuzbergpass (1.636 m) und tritt in die Dolomiten über, steigt in Westrichtung über den Neunerkofel (2.582 m) zum Elferkofel (3.092 m) an und endet nach dem Zwölferkofel (3.094 m) am Paternkofel (2.744 m), da dort jenseits des Draugebietes das Einzugsgebiet des Piave endet und jenes der Etsch beginnt. Am Paternkofel kommt es auch zur Trennung von der Regionsgrenze, die die Westrichtung beibehält und über die 3 Zinnen verläuft, während die zur Drau/Etsch-Wasserscheide gewordene Donau/Adria-Wasserscheide in Nordwestrichtung wieder innerhalb Südtirols nach dem Haunold (2.966 m) den Neunerkofel (2.581 m), den Quellberg der Drau passiert (damit von der rechten zur linken Einzugsgebietsgrenze der Drau wird), von diesem zum Toblacher Feld (1.210 m), dem Kulminationspunkt des Pustertales, abfällt, in die Hohen Tauern übertritt, in Nordostrichtung zum Scheibeneck (1.954 m) ansteigt und sich nach dem Strickberg (2.553 m) am Marchginggele wieder mit der österreichisch/italienischen Staatsgrenze vereinigt.

von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze der Drau in Österreich bis
Marchginggele Nach dem Marchginggele (2.545 m) kurz in Westrichtung und ab dem Toblacher Pfannhorn (2.663 m) in Nordrichtung verlaufen Staatsgrenze und Donau/Adria-Wasserscheide über Karlsspitze (2.612 m), Rothlaner (2.743 m), Hochkreuzspitze (2.739 m), Gsieser Törl (2.205 m), Deferegger Pfannhorn (2.820 m) und Hinterbergkofel (2.727 m) zum Staller Sattel. Staller Sattel