Ödenburger Gebirge

Dieses österreichisch/ungarische Grenzgebirge ist ein Alpenausläufer, der innerhalb Ungarns (Komitat Györ-Moson-Sopron) in Ostrichtung nahtlos in die Ungarische Tiefebene übergeht. Seine höchste Erhebung, der 606 m hohe Brenntenriegel (im Bild unten hinter dem Sieggrabener Ortsteil Anger) liegt im Westteil des Gebietes im österreichischen Burgenland.

Loimo, CC BY-SA 3.0

Ab dem Übertritt des Goldbaches nach Ungarn bei Deutschkreuz bildet innerhalb Österreichs das Goldbachtal bzw. die Täler der rechten Goldbach-Zuflüsse über Horitschon und Lackenbach bis Weppersdorf die Südgrenze zum dem Wechselgebiet zuzuordnenden Oberpullendorfer Becken. Die Westgrenze zum Rosaliengebirge bilden der Sieggrabenbach, der Sieggrabensattel und der von diesem in Nordrichtung abfließende Marzer Bach bis zum rechten Zufluss des Klettenbaches im Gemeindegebiet der an der Wulka liegenden Bezirkshauptstadt Mattersburg. Die Nordgrenze zum Eisenstädter Becken bilden der Klettenbach und der Ödenmühlbach aufwärts bis zu dessen Quellgebiet bei Loipersbach und anschließend der Aubach abwärts bis zu dessen Grenzübertritt bei Schattendorf. Die Staatsgrenze zu Ungarn zwischen Aubach- und Goldbachübertritt nach Ungarn (siehe Grenzverlaufsbeschreibung) begrenzt den österreichischen Teil des Ödenburger Gebirges im Nordosten und Osten.