Flussverlauf der Roya

Die in folgender Verlaufsbeschreibung vergrößert und fett hervorgehobenen Verkehrsübergänge bzw. Passhöhen liegen innerhalb des Einzugsgebietes der Roya.

Die Roya entspringt an den Südwestabhängen der Cime du Bec Rouge und stürzt in Südsüdwestrichtung zum Südfuß des Col de Tende hinunter, wo ihr knapp unterhalb des Südportales des Tendapass-Straßentunnels von rechts der von der Scheitelhöhe des Col de Tende (Alpenhauptkammübergang nach Italien ins Einzugsgebiet des Po) kommende Vallon de la Ça zufließt (1.200 m), ab wo sie zum Grenzfluss zwischen den Seealpen (rechtes Ufer) und den Ligurischen Alpen wird.

Roehrensee, CC BY-SA 4.0

In Südrichtung passiert die Roya sodann die Ansiedlung Madone de Viévola (991 m), nahe der das Südportal des Tendapass-Eisenbahntunnels (im Bild oben) liegt, und passiert 4 km weiter flussabwärts die Ortschaft Tende (791 m, im Bild unten), nach der im 4,5 km weiter südlich gelegenen Ortsteil Saint-Dalmas-de-Tende von Osten die La Lavensa zufließt (690 m), aus deren Tal eine Straße über den Grenzpass Baisse de Sanson ins italienische Valle Argentina führt. Südlich des Ortsgebietes mündet von Westen der Torrent de Bieugne ein, durch dessen Tal eine Straße ins Schigebiet Tende-Val Castérino (2.028 m) verläuft.

© blog.niceartphoto.fr

Die stets von der Tendabahn begleitete und von beiden Seiten unbewohnte Hochtäler entwässernde Bäche aufnehmende Roya durchfließt die Schlucht Gorges de Bergue (im Bild unten) und passiert nach 8 km die Orte Fontan und Sorgue, zwischen denen von Westen der Vallon de Caïros zufließt, in dessen Tal eine auf über 1.100 m Seehöhe endende Stichstraße führt.

© photos.tourisme-en-france.com

Schließlich erreicht die Roya nach weiteren 9 km Breil sur Roya (350 m), den Hauptort des französischen Royatales (im Bild unten), an dessen Westrand sie zwecks Elektrizitätsgewinnung zu einem kleinen See aufgestaut wird, in den von Westen der Valon de la Valina einmündet, durch dessen Tal eine Straße zum Col de Brouis führt.

© gulliver.it

Etwa 10 km südlich von Breil sur Roya überschreitet die Roya vor Olivetta-San-Michele (im Bild unten) die italienische Grenze (205 m) und erreicht nach 12 km den an ihrem rechten Ufer gelegenen Ort Bevera, bei dem ihr von rechts der gleichnamige Fluss zufließt (21 m).

© farm3.static.flickr.com

Die 38 km lange Bévéra (it: Bevera, ligurisch: Beura) entspringt in den Seealpen im Parc national du Mercantour am Authion-Massiv (2.078 m) auf 1.990 m Seehöhe. In Südrichtung stürzt sie durch unbewohnte Hochtäler abwärts und es fließt ihr nach 5 km von Westen der Vallon de Turini zu (1.120 m, im Bild unten), durch dessen Tal eine Straße über den Col de Turini ins Vallée de la Vésubie und somit ins Vargebiet verläuft.

© lecolebuissonniere.eu

Die Bévéra passiert nach weiteren 5 km und nach linksseitigem Zufluss des Vallon de Crep und rechtsseitigem Zufluss des Vallon de l`Anjouanin die Ortschaft Moulinet (801 m, im Bild unten), in der von Westen der Vallon de Peira Cava -, und nach der von Osten der Vallon de Gouragas einmünden.

© informations-documents.com/environnement.ecole

Danach durchfließt die Bévéra die Schlucht Gorges du Piaon (im Bild unten) und erreicht nach 9 km die Ortschaft Gerbaïas, bei der von Westen der Ruisseau de Cuous zufließt (387 m), aus dessen Nebentälern Straßen über die Übergänge Baisse de la Cabanette ins Vargebiet-, und Pas de l`Escous ins Paillontal führen.

© mikemoto.de/photobucket.com

In Südostrichtung drehend erreicht die Bévéra nach 4 km die Ortschaft Sospel (im Bild unten), bei der von Süden der Le Merlançon zufließt, aus dessen Tal Straßen über den Col de Braus ins Paillontal-, und über den Col de Castillon ins Tal des Careï und weiter zur Küste bei Menton führen.

Berthold Werner, CC0

Die nach Sospel kurz in Ostrichtung fließende Bévéra erreichen von Norden die La Nièya und kurz danach der Ruisseau de Brouis (287 m), aus deren Tälern eine Straße über den Col de Brouis ins Royatal führt. Letztgenannter Bach wird auch Vallon de Bassera genannt und es führt aus dessen untersten Talabschnitt eine Straße zum Col de Vescavo.

Die Bévéra überschreitet 4 km unterhalb der Basseramündung die italienische Grenze (270 m), heißt ab dort Bevera, durchfließt in Südostrichtung ein 11 km langes und teilweise unbewohntes Waldtal und mündet bei der Ortschaft Bevera in die Roya.

Die weiter in Südrichtung fließende Roya wird 2,5 km unterhalb der Beveramündung von der italienischen Küstenautobahn A 10 Autostrada dei Fiori überquert, die sich rund 10 km weiter westlich nach Überschreitung der französischen Grenze bei Balzi Rossi als französische Autobahn A 8 La Provençale fortsetzt. Die Roya erreicht danach das Stadtgebiet von Ventimiglia und mündet westlich des Stadtzentrums ins Ligurische Meer (im Bild unten).

© provence-info.de