Les Roches Blanches und der Flussverlauf des Gapeau

96 m, Massif des Maures, Gapeau/Maravenne

Ab dem am Capeau nördlich von Hyères (im Bild unten die Altstadt) gelegenen Weiler La Clapière (10 m) folgt die Route des Borrels in Nordostrichtung dem Tal des Vallon des Borrels aufwärts, überwindet nach 6 km den Scheitelpunkt dieses Übergangs, jenseits dem sie das Tal des Le Pansard bei der Ortschaft Notre Dame des Maures (43 m, Gemeinde La Londe-les-Maures) erreicht. Der in Südrichtung fließende Le Pansard passiert danach westlich den Hauptort La Londe-les-Maures, dreht in Südostrichtung und mündet südlich des Ortsgebietes in die Maravenne, die ihrerseits nach weniger als 1 km das Westliche Mittelmeer erreicht.

David.Monniaux, CC BY-SA 3.0
Wasserscheide  Gapeau Maravenne
Abflüsse  Vallon des Borrels – Gapeau Le Pansard – Maravenne
Mündung  Westliches Mittelmeer
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze des Gapeau
bis
Les Roches Blanches Nachdem die Gapeau/Maravenne-Wasserscheide von einem Schotterweg gequert worden ist endet sie nordwestlich der Ortschaft La Londe-les-Maures, da sich die linke Gapeau-Gebietsgrenze von der weiter in Südrichtung verlaufenden Einzugsgebietsgrenze der Maravenne trennt und in Südwestrichtung zur kaum 6 km entfernten Gapeaumündung abfällt. Hyères

Der Gapeau entspringt in einem Collet du Capeau genannten an der Südseite des Massif de la Sainte Baume gelegenen Hügelzug im östlichen Teil des Gemeindegebietes von Signes. Nachdem er in Südostrichtung abfließend die Talsohle erreicht hat, mündet von rechts der Ruisseau du Latay ein (309 m), der das Ortsgebiet von Signes passiert hat, von wo eine Straße in Westrichtung über das Plateau de Siou-Blanc nach Cuges-les-Pins führt.

Rund 5 km weiter flussabwärts fließt von Norden der Bach Le Naï zu (218 m), durch dessen Tal eine Straße über den Übergang Les Mas de Peyrougier ins Argensgebiet führt. Danach durchfließt der Gapeau die Ortschaft Belgentier (150 m), erreicht 8 km später bei Solliès-Pont (84 m) den Südwestteil des Maurengebirges, dreht nach weiteren 8 km bei La Crau (35 m, im Bild unten) in Ostrichtung und es mündet von Norden sein größter Nebenfluss, der Réal Martin ein (14 m).

Popolon, CC BY-SA 3.0

Der 28 km lange Réal Martin entsteht im Massif des Maures im Gemeindegebiet von Pignans auf 215 m Seehöhe nördlich des Forêt domaniale des Maures aus dem Zusammenfluss der Quellbäche Rivière de Rimauret und Saint Pierre, aus dessen Tal Straßen in Ostrichtung über das Plateau Gonfaron -. und in Nordrichtung über den Übergang Garagaï de l’Espine ins Argensgebiet führen. Weniger als 2 km nach seinem Ursprung nimmt der Réal Martin von Norden den Ruisseau de Carnoules auf (120 m), durch dessen Tal eine Straße über die Passhöhe Le Haut Bacon ins Argensgebiet führt.

Danach dreht der Réal Martin in Südrichtung, erreicht nach 4 km den nördlichen Ortsrand von Pierrefeu-du-Var, wo er wieder in Südwestrichtung dreht und er von Osten den Le Réal Collobrièr aufnimmt (67 m, im Bild unten), aus dessen Tal Straßen in Nordrichtung über den Col des Fourches ins Argengebiet -, in Ostrichtung über den Col de Boulin ins Gisclegebiet -, und in Südrichtung über den Col de Babaou in den Talschluss der Maravenne führen.

Jcwydouw, CC BY-SA 3.0

Am westlichen Ortsrand von von Pierrefeu-du-Var fließen dem Réal Martin von rechts zuerst der vom Col du Gros Clapier (Übergang ins Argensgebiet) kommende Le Farembert -, und kaum 200 m später der Le Maige Pan zu (48 m), aus dessen Tal eine über den Col de la Bigue verlaufende Straße ebenfalls ins Argensgebiet führt. Weiter in Südrichtung erreicht der Réal Martin nach 4 km den Gapeau.

Der Gapeau durchfließt in Südostrichtung einen Vallée de Sauvebonne genannten Talabschnitt, in dem ihm am Nordrand der Stadt Hyères von links der Vallon des Borrels zufließt (9 m), durch dessen Tal eine Straße über die Anhöhe Les Roches Blanches (Beschreibung oben) ins Maravennegebiet führt. Der Gapeau erreicht nach weiteren 3 km die Küstenebene östlich von Hyères und mündet südwestlich der Salzwiesen der Salins-d’Hyères (im Bild unten), an deren Ostrand die Maravenne das Meer erreicht, ins Westliche Mittelmeer.

© metropoletpm.fr

Der nächste größere Küstenfluss Giscle mündet 40 km ostnordöstlich von Hyères in den Golf von Saint-Tropez (siehe Giscle-Gebiet).