Col de la Gineste und der Flussverlauf der Huveaune

327 m, Massif du Garlaban, Huveaune/Vallat des Brayes

Die D 559 verbindet auf einer malerischen Strecke von über 25 km den Küstenort Cassis im Osten, in dessen Bucht der Vallat des Brayes ins Meer mündet, mit der Hafenstadt Marseille im Westen, in der südlich des Zentrums die Huveaune ins Meer mündet. Der hoch über der Küste liegende Straßenverlauf bietet wunderbare Aussicht aufs Meer, auf den Küstenabschnitt Les Calanques und auf die Bucht von Marseille mit den Frioul-Inseln (im Bild unten).

© photos-provence.fr/Frédéric D.
Wasserscheide  Huveaune Vallat des Brayes
Abflüsse  Huveaune Vallat des Brayes
Mündung  Westliches Mittelmeer

Flussverlauf der Huveaune

Die in folgender Verlaufsbeschreibung vergrößert und fett hervorgehobenen Verkehrsübergänge bzw. Passhöhen liegen innerhalb des Einzugsgebietes der Huveaune.

Die Huveaune entspringt an der Nordseite des Massif de la Sainte Baume an der Nordauffahrt zum Plateau von Plan-d’Aups-Sainte-Baume (Übergang ins Argensgebiet), von wo sie kurz Nordwestrichtung einnimmt, bis ihr nach 6 km von Osten der Ruisseau Citerne zufließt (317 m), dem eine über den Übergang Hubac de Mourou ins Argensgebiet führende Straße aufwärts folgt.

In Westrichtung erreicht die Huveaune nach 4 km die Ortschaft Saint-Zacharie (im Bild unten der Platz vor der Kirche), in der ihr zuerst von Süden der Ruisseau de Peyruis zufließt, aus dessen Tal eine Straße nach Überwindung des Talpasses Col d`Orgnon (326 m) ebenfalls nach Plan-d’Aups-Sainte-Baume hinauf führt. Kaum 100 m unterhalb der Peyruismündung fließt der Huveaune von Norden der Vallat de Fenouilloux zu (250 m), durch dessen Tal eine Straße über den Pas de la Couelle ins Arctal verläuft.

François Collard, CC BY-SA 3.0

Bevor die Huveaune die 7 km weiter flussabwärts gelegene Ortschaft Auriol erreicht, mündet von Süden der Ruisseau de Vède ein (197 m), durch dessen Tal eine Straße zu den innerhalb des Huveaunegebietes gelegenen Passhöhen Col de Roussargue und Col de l’Espigoulier führt. Nach der 2 km flussabwärts von Auriol gelegenen Ortschaft Pont de Joux mündet von Norden der das Massif de la Sainte Baume vom Massif de l’Étoile trennende Le Merlançon in die Huveaune (166 m), durch dessen Tal die vom La Plaine de Beaumont (Übergang ins Arctal) kommende Autobahn A 52 verläuft und hier das Huveaunetal erreicht.

In Südrichtung passiert die Huveaune nach einem fast 3 km langen engen Talabschnitt die Ortschaft Roquevaire (157 m), passiert den Ort Pont-de-l’Étoile (im Bild unten) und erreicht nach weiteren 6 km die östlich von Gémenos gelegene Stadt Aubagne, in der sie in Westrichtung dreht und vor der ihr der Le Fauge von Osten zufließt, durch dessen Tal eine Straße aufwärts zu den Passhöhen Col de l’Espigoulier und Col de Roussargue führt. Im Stadtgebiet von Aubagne mündet von links der vom Col de l`Ange (Übergang ins Karstbecken von Cuges-les-Pins) aus dem Vallée du Siam kommende Bach ein (99 m).

Fr.Latreille, CC BY-SA 3.0

Die Huveaune verlässt bei Aubagne gänzlich das Gebiet des Massif de la Sainte Baume und strebt als Grenzfluss zwischen dem Massif de l’Étoile (Nordufer) und dem Massif du Garlaban der weniger als 20 km entfernten Großstadt Marseille zu (im Bild unten der Alte Hafen mit Blick auf die Marien-Wallfahrtskirche Notre-Dame de la Garde, das Wahrzeichen der Stadt), in der sie die Ostauffahrt zum Col de la Gineste (Beschreibung oben) passiert und beim Parc Borély ins Meer mündet.

© barnes-marseille.com

Östlich von Marseille mündet der Gapeau ins Westliche Mittelmeer.