Col de Vignon

352 m, Massif des Maures, Argens/Préconil

Die D 74 folgt ab Sainte Maxime in Westrichtung dem Flusslauf des Préconil aufwärts bis zu dessen Talschluss und erreicht nach 16 km die Scheitelhöhe dieses Übergangs, auf der in Südrichtung die D 75 abzweigt, die kurz danach einen namenlosen Übergang passiert und ins Tal der Giscle hinunter führt. Die D 74 erreicht nach über 10 km das vom Argens-Zufluss Aille durchflossene Natuschutzgebiet Réserve Naturelle Nationale de la Plaine des Maures (90 m).

© sites.google.com/site/claudeetmarieangefontduvelo
Wasserscheide  Argens Préconil
Abflüsse  Ruisseau des Mourgues – Ruisseau des Neuf Riaux – Aille – Argens Préconil
Mündung  Westliches Mittelmeer
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze des Argens
bis
Col de Vignon Die Argens/Préconil-Wasserscheide endet südwestlich des Col de Vignon im Gebiet des Bergrückens La Galline, da dort jenseits des Argensgebietes das Einzugsgebiet des Préconil endet und jenes der Giscle beginnt. Die Argens/Giscle-Wasserscheide passiert den Sattel von La Garde-Freinet (siehe Ausführungen im Vorkapitel Giscle-Gebiet) und verläuft weiter in Westrichtung bis zur Sommet du Défens, auf der jenseits des Argensgebietes das Einzugsgebiet der Giscle endet und jenes des Gapeau beginnt. Die Argens/Gapeau-Wasserscheide (siehe Ausführungen im Vorkapitel Gapeau-Gebiet) passiert die Übergänge Col des Fourches, Plateau Gonfaron, Garagaï de l’Espine, Le Haut Bacon und Col du Gros Clapier, geht am Col de la Bigue in das Massif de la Sainte-Baume über und endet in diesem nach dem Übergang Les Mas de Peyrougier in deren Hauptkette am Joug de l’Aigle, da dort jenseits des Argensgebietes das Einzugsgebiet des Gapeau endet und jenes des abflusslosen Karstbeckens von Cuges-les-Pins beginnt, das aber am in der gleichen Kammkette gelegenen westlichen Nachbarberg Saint-Pilon bereits wieder endet und jenes der Huveaune beginnt. Die Argens/Huveaune-Wasserscheide (siehe Ausführungen im Vorkapitel Huveaune-Gebiet) passiert die Übergänge Plan-d’Aups-Sainte-Baume und Hubac de Mourou und endet am Mont Olympe, auf dem jenseits des Argensgebietes das Einzugsgebiet der Huveaune endet und jenes des Arc (Provence) beginnt. Die Argens/Arc(Provence)-Wasserscheide endet nach dem Plateau Les Saisides (siehe Ausführungen im Vorkapitel Étang de Berre-Gebiet) im dem Massif de la Sainte-Baume vorgelagerten Waldgebiet Bois Communal de Pourrières, da dort jenseits des Argensgebietes das Einzugsgebiet des Arc endet und jenes der Rhône (über deren Nebenfluss Durance) beginnt. Die Argens/Rhône(Durance)-Wasserscheide (siehe Ausführungen im Vorkapitel Durance-Gebiet) passiert westlich die Argensquelle, wird damit von der rechten zur linken Argens-Einzugsgebietsgrenze, geht in Nordrichtung in die Provenzalischen Voralpen über, passiert in diesen in Ostrichtung die Übergänge Col de l’Ubac de la Darre, VérignonCanjuers und Col du Bel Homme und endet im Militärsperrgebiet Camp de Canjuers im Bois de Gourdon am Waldhügel La Tavanière, da dort jenseits des Argensgebietes das Einzugsgebiet der Rhône endet und jenes der Siagne beginnt, die bei Mandelieu-la-Napoule ins Westliche Mittelmeer mündet. Die nunmehrige Argens/Siagne-Wasserscheide verlässt in Südrichtung über die Plaine des Rasteliers (1.028 m) den Truppenübungsplatz und erreicht über die Tête de Saint-Loup (831 m) die an der Ostauffahrt zum Col de Saint-Arnoux gelegene Ortschaft Truous. Col de Saint-Arnoux-Truous