La Carne und der Flussverlauf des Lez und der Rhône bis zur Einmündung der Eygues

361 m, Préalpes du Dauphiné, Lez/Eygues

Eine Kleinstraße folgt von der Ortschaft Saint-Maurice-sur-Eygues (190 m) in Nordrichtung dem Eygues-Zufluss Combe Bravet aufwärts, von dessen Talschluss sie über eine kleine Anhöhe (350 m) in jenen des westlich benachbarten Combe du Rieu wechselt, nach 3 km den Scheitelpunkt dieses Übergangs erreicht und ins Gebiet der zur Region Provence-Alpes-Côte d’Azur gehörenden Exclave Valréas übertritt. Sie folgt der die Wasserscheide Lez/Eygues bildenden und das Tal des Hérin südlich begrenzenden Hügelkette in Westrichtung, passiert nördlich die Quellen des Ruisseau du Cubert, des Ruisseau d`Argentier und des Riaille de Coste Chaude, verlässt diese Hügelkette bei der Anhöhe Charpene (324 m) in Südwestrichtung und erreicht nach insgesamt 8,5 km die Ortschaft Visan (189 m, im Bild unten).

Véronique PAGNIER, CC BY-SA 3.0

Beim Scheitelpunkt dieses Übergangs, auf dem das Gehöft La Carne steht, zweigt in Nordrichtung eine ins Tal des L`Hernin führende Straße ab, die in die von Visan nach Valréas führende Straße einmündet.

Wasserscheide  Lez – Rhône Eygues – Rhône
Abflüsse  Riaille de Coste Chaude – Le Hérin – Lez – Rhône Combe Bravet und Combe du Rieu – Eygues – Rhône
Mündung  Im Golf von Lyon ins Westliche Mittelmeer
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze des Lez bis
La Carne Die Lez/Eygues-Wasserscheide folgt der das Tal des Le Hérin südlich begrenzenden Hügelkette in Westrichtung und fällt, nachdem sie die Quelle des Ruisseau d`Argentier nördlich passiert hat, von dieser in Südwestrichtung ab, verläuft entlang eines kleinen Hügelzuges zwischen dem Ruisseau d`Argentier im Osten und dem Riaille de Coste Chaude im Westen von zahlreichen Kleinstraßen gequert bis in die Ortschaft Tulette (155 m), vor der sie wieder in die Region Auvergne-Rhône-Alpes übergetreten ist. Tulette liegt auf einer kleinen Anhöhe zwischen den kaum 3 km voneinander entfernten Flussläufen des Lez-Zubringers Le Hérin im Norden und der Eygues im Süden und wird von dem das Lez- und Eyguesgebiet hydrologisch verbindenden Canal de Comte durchlaufen, weshalb die Lez/Eygues-Wasserscheide de facto dort endet. Die theoretische Trennlinie Lez/Eygues kehrt 10 km südwestlich von Tulette bei der Rochegude in die Region Provence-Alpes-Côte d’Azur zurück und erreicht nach weiteren 10 km südlich der Ortschaft Mornas, die auf einem schmalen Terrain zwischen dem Ostufer der Rhône und einem steilen Kalkmassiv steht (im Bild unten das historische Zentrum mit Festung), die Rhône. Mornas
ignis, CC BY-SA 3.0

Flussverlauf des Lez

© OpenStreetMap contributor/smbvl.fr/le-bassin-versant/carte_interactive

Der Lez entspringt in der Region Auvergne-Rhône-Alpes in den Dauphiné-Voralpen an den Ostabhängen der Montagne de la Lange im Gemeindegebiet von Teyssières (im Bild unten), verlässt sein Quellgebiet in Ostrichtung, nimmt von Süden Ravin de Fontfroide und Ravin du Col de Lachaud auf, passiert 6 km nach seinem Ursprung die Ortschaft Vieux Village (659 m), bei der ihm von Süden der Ravin du Col de la Pause zufließt, und erreicht in Nordrichtung drehend nach 3 km die Ortschaft Teyssières (583 m), bei der ihm von rechts der Ravin des Tardieux zufließt, aus dessen Tal eine Straße über den Col de Valouse ins Eyguesgebiet führt.

© myopenweek.com

Weiter in Nordwestrichtung von beiden Seiten Kleinbäche aufnehmend erreicht der Lez nach 8 km die Ortschaft La Paillette (480 m), nach der ihm von Osten die La Veysanne zufließt, aus deren Tal und Nebentälern Straßen über den Col de l’Homme und den Col de Vesc ins Roubiongebiet führen.

Der Lez dreht in Westrichtung und es fließt ihm nach 2 km bei der Ortschaft Montjoux von Norden der Ravin de la Combette zu (460 m), aus dessen Tal eine Straße über den Col du Serre de Turc ebenfalls ins Roubiongebiet führt.

Im 7 km weiter westlich gelegenen Gemeindegebiet von Roche-Saint-Secret-Béconne dreht der Lez in Südrichtung (387 m), passiert nach 8 km die Ortschaft Montbrison-sur-Lez, wo er von der Pont du Jas überbrückt wird (288 m) und wird 4 km weiter flussabwärts in Südwestrichtung drehend zum Grenzfluss zwischen den Regionen Auvergne-Rhône-Alpes (rechtes Ufer) und der Exclave Valréas der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur, und zwar nur bis zur 5 km entfernten Ortschaft Grignan, ab wo er wieder innerhalb des Gebietes von Auvergne-Rhône-Alpes fließt, die Ortschaft Colonzelle passiert (156 m, im Bild unten die dortige spätromanische Prioratskirche Église Saint-Pierre-ès-Liens), neuerlich in Südrichtung dreht und nach 7 km von Osten die in ihrem Unterlauf die Regionsgrenze Auvergne-Rhône-Alpes/Provence-Alpes-Côte d’Azur (Exclave Valréas) bildende 23 km lange La Coronne aufnimmt (118 m), aus deren Tal eine Straße über den Col de Novézan ins Tal der Eygues führt.

EmDee, CC BY-SA 3.0

Der Lez wird neuerlich bis kurz vor La Baume-de-Transit für 1,5 km zum Regionsgrenzfluss Auvergne-Rhône-Alpes/Provence-Alpes-Côte d’Azur (Exclave Valréas). Danach wieder innerhalb von Auvergne-Rhône-Alpes passiert der Lez nach 7 km die Ortschaft Suze-la-Rousse, vor der er von Osten den 23 km langen Le Hérin aufgenommen hat (80 m), aus dessen Tal Straßen über die Übergänge Les Grands Préaux und La Carne ins Tal der Eygues führen.

Ab Suze-la-Rousse wieder in Westrichtung fließend überschreitet der Lez nach 3 km die Grenze zur Region Provence-Alpes-Côte d’Azur, durchläuft nach weiteren 3 km das Stadtgebiet von Bollène und erreicht danach den Canal de Donzère-Mondragon (im Bild unten mit der Schleuse von Bollène), ab wo er kanalisiert und in Südrichtung geleitet wird, bis er nach fast 18 km im Gemeindegebiet von Mornas in den Hauptflusslauf der Rhône eingeleitet wird.

Zeisterre, CC BY-SA 3.0

Rund 10 km unterhalb der Einleitung des Lez erreicht die Rhône die am rechten Ufer gelegene kleine Ortschaft Cordolet, bei der die aus den Cevennen von der Kontinentalwasserscheide kommende Cèze einmündet. Nach weiteren 5 km passiert die Rhône die am linken Ufer gelegene Ortschaft Caderousse, nach der ihr von Osten die Eygues zufließt (30 m, siehe Eygues-Gebiet).