Lez-Gebiet, Abgrenzung und Flusssystem

Der 70 km lange Lez entspringt auf rund 960 m Seehöhe in den Préalpes du Dauphiné im Gemeindegebiet von Teyssières (im Bild unten die Quelle).

Copyright Journal La Marseillaise

Sein 445 km² großes Einzugsgebiet verteilt sich auf die Departements Drôme (Region Auvergne-Rhône-Alpes) und Vaucluse (Region Provence-Alpes-Côte d’Azur) und liegt im südlichen Westteil der Dauphiné-Voralpen (Untergruppe Diois).

von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze des Lez
bis
Bollène Die rechte Einzugsgebietsgrenze des Lez beginnt in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur und verläuft als Lez/Lauzon-Wasserscheide in Ostrichtung durchs Ortsgebiet von Bollène (61 m), begleitet sodann das rechte Ufer des Lez und tritt nach rund 5 km in die Region Auvergne-Rhône-Alpes über, dreht bei Suze-la-Rousse in Nordostrichtung, durchläuft das Ortsgebiet von Montségur-sur-Lauzon (150 m), passiert die Quellen des Lauzon und wird westlich von Charmet im Waldgebiet Le Rouvergue zur Lez/Berre-Wasserscheide (siehe Ausführungen im Vorkapitel La Berre-Gebiet), die beim Col de la Croix endet, da dort jenseits des Lezgebietes das Einzugsgebiet der La Berre endet und jenes des Roubion beginnt. Als Lez/Roubion-Wasserscheide (siehe Ausführungen im Vorkapitel Roubion-Gebiet) passiert sie die Übergänge Col du Serre de Turc, Col de Vesc und Col de l`Homme und endet an der Montagne de Miélandre, da dort jenseits des Lezgebietes das Einzugsgebiet des Roubion endet und jenes der Eygues beginnt, die in Carderousse in die Rhône mündet. Die nunmehrige Lez/Eygues-Wasserscheide verläuft in Südrichtung zur Montagne de Col Plat (1.322 m), auf deren Hauptkamm sie rund 2 km in Westrichtung verläuft um dann wieder in Südrichtung zum Col de Valouse abzufallen. Col de Valouse