Mont-Blanc-Tunnel

1.400 m, Alpes Grées, Rhône(Arve)/Po, Alpenhauptkamm

Der auf Italienisch Traforo del Monte Bianco genannte Mont-Blanc-Tunnel ist ein 11,6 km langer Straßentunnel, der die Städte Chamonix-Mont-Blanc (Frankreich) und Courmayeur im Aostatal (Italien) verbindet. Die Eintrittshöhe auf französischer Seite liegt bei 1.274 m, auf italienischer Seite bei 1.381 m. Der höchste Punkt im Streckenverlauf liegt genau unterhalb der nicht in der Alpenhauptkammkette liegenden Aiguille du Midi (3.842 m), auf die von Chamonix aus eine Seilbahn (Bergstation im Bild unten) führt.

© chamonixhotels.org

Der Mont-Blanc-Tunnel besteht aus einer einzigen Röhre mit einer Doppelspur (Gegenverkehr). Das Projekt einer zweiten Röhre wurde zunächst wegen fehlender Finanzierung und dann wegen Widerstands der betroffenen Anwohner verworfen. Im Jahre 1999 verloren durch einen Brand im Tunnel 39 Menschen ihr Leben.

Wasserscheide  Rhône (Äußerer Alpenbogen) Po (Innerer Alpenbogen)
Abflüsse  Torrent des Favrands – Arve – Rhône Doire de Véni – Dora Baltea – Po
Mündung  Im Golf von Lyon ins Westliche Mittelmeer Adriatisches Meer

Nach dem Mont Maudit (4.465 m) ist der Staatsgrenzenverlauf seit langem umstritten. Frankreich beansprucht die Gipfelregion des Mont Blanc und übernimmt auch die Bergwacht und Verwaltung. Hingegen wird von Italien die Auffassung vertreten, die Grenze verlaufe genau über den Gipfel. Somit wäre der Mont Blanc (4.810 m) nach italienischer Sichtweise sowohl der höchste Berg Frankreichs als auch Italiens; hingegen sieht Frankreich den 800 m südöstlich vorgelagerten Mont Blanc de Courmayeur (4748 m) als höchsten Punkt Italiens.

von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze der Arve
bis
Mont Blanc
Südwestlich der Gipfelregion verlaufen Staatsgrenze und Rhône(Arve)/Po-Wasserscheide über die Aiguille de Bionnassay (4.052 m, im Bild unten) und es endet auf der Aiguille des Glaciers (3.817 m) jenseits des Arvegebietes das Einzugsgebiet des Po (und damit auch der Adria) und es beginnt jenes der Isère, die innerhalb Frankreichs bei Valence in die Rhône mündet. Als Arve/Isère-Wasserscheide verlässt die Einzugsgebietsgrenze der Arve den Alpenhauptkamm und die Staatsgrenze in Südwestrichtung und verläuft innerhalb Frankreichs über Mont Tondu (3.196 m) und Tête de Bellaval (2.892 m), dreht vor dem Col de la Croix du Bonhomme in Nordrichtung, steigt nach dem Col du Bonhomme (2.329 m) zur Tête de la Cicle (2.552 m) an, passiert Col de la Fenêtre (2.245 m) und Col du Joly (1.989 m), verläuft nach der Aiguille Croche (2.487 m) über den Mont Joly (2.532 m) bis zum Mont d`Arbois (1.833 m), von dem sie in Westrichtung zum Col de Megève abfällt, nach dem sie in die Savoyer Voralpen zurückkehrt. Col de Megève
Bertrand Semelet, CC BY-SA 2.0 fr