Col de la Placette

588 m, Préalpes Isère et Savoies/Jura, Guiers/Isère

Von Voreppe (230 m) im Isèretal führt die D 520a über diesen Pass und erreicht nach 12 km die Ortschaft Saint-Joseph-de-Rivière (409 m), von wo sie weiter als D 520 über Saint-Laurent-du-Pont bis Entre-deux-Guiers verläuft, wo sich Guiers Mort und Guiers Vif zum Guiers vereinigen.

© velo-isere.over-blog.com

Der Pass und die von ihm in Südwestrichtung bzw. Nordostrichtung wegführenden Täler trennen die östlich gelegenen Alpen (Préalpes Isère et Savoies; Untergruppe Chartreuse) vom westlich gelegenen Gebiet des Französischen Jura.

Wasserscheide  Guiers – Rhône Isère – Rhône
Abflüsse  Ruisseau de Greppy – Ruisseau de Merdaret (via Canal de l’Herretang) – Le Guiers Mort – Guiers – Rhône Ruisseau La Roizette – Torrent de la Roize – Isère – Rhône
Mündung  Im Golf von Lyon ins Westliche Mittelmeer
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze des Guiers bis
Col de la Placette Die Guiers/Isère-Wasserscheide verlässt ins Juragebiet eintretend den Scheitel des Col de la Placette in Nordnordwestrichtung, passiert östlich die Quellgebiete von Zuflussbächen des Lac de Paladru, der über Fure und Morge in die Isère entwässert, und endet nördlich des Ortsgebietes von Saint-Geoire-en-Valdaine, da dort jenseits des Guiersgebietes das Einzugsgebiet der Isère endet und jenes der Bièvre beginnt, die, – nachdem sie wie der Guiers das Gemeindegebiet von Aoste passiert hat -, im Gemeindegebiet von Les Avenières unweit der Guiersmündung ebenfalls von links in die Rhône mündet. Die Guiers/Bièvre-Wassserscheide endet 15 km nördlich von Saint-Geoire-en-Valdaine nachdem sie von der Autobahn A 43/E70 (Abschnitt Chambéry-Lyon) gequert worden ist im Gemeindegebiet von Aoste, von wo die linke Einzugsgebietsgrenze des Guiers in den Ortsteil Saint-Didier eintritt und dort am Rhôneufer bei der Guiersmündung endet. Saint-Didier

 

Zum Flussverlauf des Guiers