Col du Coq

1.434 m, Préalpes Isère et Savoies, Guiers/Isère

Dieser Pass verbindet das Tal des Guiers Mort bei Saint-Pierre-de-Chartreuse (795 m) im Nordwesten mit der auf einem Plateau des Petites-Roches genannten natürlichem hoch über dem Grésivaudan am Südfuß der Dent de Crolles (im Bild unten) gelegenen Ortschaft Saint Pancrasse (1.000 m) im Südosten.

© quaeldich.de/stb72

Der Südaufstieg beginnt in der im Isèretal gelegenen Grésivaudan-Ortschaft Saint-Nazaire-les-Eymes und überwindet auf einer Strecke von knapp unter 15 km einen Höhenunterschied von 1.150 Höhenmetern. Die etwas gemächlichere Nordabfahrt erreicht das Guiers-Mort-Tal nach 12 km, wo sie in die Südauffahrt zum Col du Cucheron einmündet.

Wasserscheide  Guiers – Rhône Isère – Rhône
Abflüsse  Ruisseau de L`Herbetan – Ruisseau des Corbeillers – Le Guiers Mort – Guiers – Rhône Ruisseau de Meunieres – Ruisseau de Craponoz – Isère – Rhône
Mündung  Im Golf von Lyon ins Westliche Mittelmeer
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze des Guiers bis
Col du Coq Vom Scheitel des Col du Coq steigt die Guiers/Isère-Wasserscheide in Südwestrichtung zum Bec Charvet (1.738 m) an, passiert den Col de la Faïta (1.425 m), dreht am Nordrand der Kammkette Les Grands Crêts (1.491 m) in Westrichtung, steigt nach dem Col de l`Emeindras (1.427 m) zur Chamechaude (2.082 m, höchster Berg der Chartreuse) an und fällt zum Scheitelpunkt des Col de Porte-en-Chartreuse ab). Col de Porte-en-Chartreuse