Col du Colombier

436 m, Préalpes du Dauphiné, Roubion/Berre

Schließlich verbindet auch dieser Pass das Jabrontal im Norden mit dem Tal der Berre im Süden. Die D 4 folgt ab der am Talausgang des vom linken Jabron-Zubringer Ruisseau de Citelles durchflossenen Tales gelegenen Ortschaft Espeluche (im Bild unten der Dorfbrunnen) in Südostrichtung dem genannten Bach aufwärts bis zum Weiler Moulin Neuf, wo eine zum Col de Serre Colon führende Nebenstraße abzweigt und die D 4 dieses Tal in Südrichtung verlässt und zum Scheitelpunkt dieses Übergangs hinauf führt, nach dem sie zuerst das Quellgebiet des rechten Berre-Zubringers La Vence quert und dann dem Ruisseau de la Grande Combe abwärts bis zu seiner Einmündung in die Berre folgt, die Berre überquert und nach insgesamt 17 km die Ortschaft Grignan erreicht.

Marianne Casamance, CC BY-SA 4.0
Wasserscheide  Roubion – Rhône Berre – Rhône
Abflüsse  Ruisseau de Citelles – Jambron – Roubion – Rhône La Vence – La Berre – Rhône
Mündung  Im Golf von Lyon ins Westliche Mittelmeer
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze des Roubion bis
Col du Colombier Die Roubion/Berre-Wasserscheide endet 3 km weiter nordwestlich am Nordrand des Plateau de Clayes, da dort jenseits des Roubiongebietes das Einzugsgebiet der La Berre endet und jenes der La Riaille beginnt, die ursprünglich beim Mündungsbereich des Roubion die Rhône erreicht hat und infolge diverser Kanalisierungen nunmehr südlich von Châteauneuf-du-Rhône in diese künstlich eingeleitet wird. Die linke Einzugsgebietsgrenze des Roubion erreicht schließlich zwischen den Orten Espeluche und Allan die Rhônetalebene, wird von der Autoroute du Soleil gequert und verliert sich südlich von Montelimar (im Bild unten mit der Rhône im Vordergrund vom westlichen Rhôneufer aus gesehen) im dortigen Kanalsystem. Châteauneuf-du-Rhône
M.Minderhoud, CC BY-SA 3.0

Zum Flussverlauf des Roubion