Baisse de Sanson

1.696 m, Alpes Ligures, Roya/Argentina

Von der in einem linken Seitental der Roya an der Levensa gelegenen Ortschaft La Brigue (762 m) führt über die zwischen Nebentälern des Royazuflusses Levensa gelegene Anhöhe Colle di Linaire (1.440 m, im Bild unten) eine alte und großteils nur geschotterte Militärstraße zu diesem am Südwestfuss des Mont de Colle Ardente liegenden Grenzpass, der an der Ligurischen Grenzkammstraße liegt und dessen Scheitelhöhe sie nach 16 km erreicht. Von dieser führt auf italienischer Seite eine Schotterpiste kurvenreich ins Valle Argentina hinunter, in dem nach über 20 km der vom Tourismus dominierte Hauptort der Gemeinde Triora (780 m) erreicht wird.

© passknacker.com
Wasserscheide  Roya Argentina
Abflüsse  Vallon de Sanson – Vallon du Mont Noir – Vallon de la Madone – La Levensa – Roya Torrente Boschet – Rio Cavernasecca – Argentina
Mündung  Westliches Mittelmeer (Ligurisches Meer)
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze der Roya bis
xBaisse de Sanson Die Roya/Argentina-Wasserscheide verläuft weiter in Südrichtung meist östlich begleitet von der Staatsgrenze über Tête de la Nava (1.939 m), Cime de Marta (2.135 m) und Mont Cériane (2.028 m) und endet am Mont Grai (2.013 m), da dort jenseits des Royagebietes das Einzugsgebiet der Argentina endet und jenes der 28 km langen Nervia beginnt, die 2 km östlich der Royamündung an der östlichen Gemeinde-grenze Ventimiglias bei Camporosso Mare ins Ligurische Meer mündet. Die nunmehrige Roya/Nervia-Wasserscheide dreht am Mont Peirevieille (2.038 m) in Südwestrichtung, passiert Mont Torrage (1.971 m), Mont Lega (1.556 m) und Tête d’Alpe (1.587 m) und verlässt (begleitet von der Südauffahrt zur Ligurischen Grenzkammstraße) am Mont Colombin (1.088 m, im Bild unten) die Staatsgrenze in Südrichtung. Innerhalb Italiens (Region Ligurien) verläuft die Roya/Nervia-Wasserscheide über Monte Abellio (1.016 m), Passo del Cane (596 m) und Monte Baraccone (514 m), wird am Übergang Crocevia di Ciaixe von einer Panoramastraße gequert und endet, – nachdem sie von der italienischen Autobahn A 10 (Autostrada dei Fiori) untertunnelt worden ist -, nördlich des Ortsgebietes von Ventimiglia, wo sich die linke Einzugsgebietsgrenze der Roya von der in Südostrichtung zur Nerviamündung abfallenden Nervia-Gebietsgrenze trennt, in Südwestrichtung das Stadtgebiet Ventimiglias durchläuft und an der Royamündung endet. Ventimiglia
© Panoramio

Zum Flussverlauf der Roya