Col de la Croix Biche und der Flussverlauf der Laire und der Rhône bis zur Einmündung des Parnant

802 m, Préalpes Isère et Savoies, Laire/Les Usses

Nur eine kleine Nebenstraße (D 23) verläuft zwischen den Ortschaften Charly (758 m) im Südosten und Vers (670 m) im Nordwesten über die nur 4 km westlich des Col du Mont Sion gelegene Passhöhe (im Bild unten der Blick von dort Richtung Genf).

© colavelo.com

Westlich dieses Scheitelpunktes queren verkehrstechnisch bedeutendere Straßen, und zwar die D 323 zwischen Vers und La Motte (689 m), sowie die D 992 zwischen Maisen Neuve (633 m) und Jonzier-Epagny (622 m) an namenlosen Übergängen (auf 738 m bzw. 675 m Seehöhe) die Einzugsgebietsgrenze zwischen Laire und Les Usses.

© pev-geneve.ch/Damien
Wasserscheide  Laire – Rhône Les Usses – Rhône
Abflüsse  Namenlose linke Zuflüsse der Laire – Laire – Rhône Ruisseau des Châtaigniers via Ruisseau Nant Trouble, Ruisseau de Mostan und Ruisseau Le Flon via Torrent Fornant – Les Usses – Rhône
Mündung  Im Golf von Lyon ins Westliche Mittelmeer
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze der Laire bis
Col de la Croix Biche Die Laire/Les Usses-Wasserscheide verläuft weiter in Westrichtung innerhalb der Montagne de Sion und endet knapp vor der Ortschaft Jurens, da dort jenseits des Lairegebietes das Einzugsgebiet der Les Usses endet und jenes des Kleinbachs Le Longet beginnt, der 0,5 km vor seiner Mündung die Schweizer Grenze überschreitet und unterhalb des Stauwerks Chancy-Pougny in die dort die Staatsgrenze Frankreich/Schweiz bildende Rhône einmündet. Als Laire/Le Longet-Wasserscheide fällt die Einzugsgebietsgrenze der Laire östlich von Jurens (606 m) in Nordrichtung ins Arvetal ab, wird von der Autoroute Blanche gequert, durchläuft das auf einem kleinen Plateau liegende Ortsgebiet von Valleiry (473 m, im Bild unten), tritt nördlich des Weilers La Joux im Bois des Crevasses in die Schweiz über (425 m) und endet bei der Laireeinmündung in die Rhône am Chancy-Pougny-Stausee im Gemeindegebiet von Chancy. Stausee Chancy-Pougny
© Panoramio

Die Laire entspringt bei der am Nordfuß des Col de la Croix Biche (Übergang ins Vallée des Usses, Beschreibung oben) gelegenen Ortschaft Thouvet (745 m), durchfließt in Nordrichtung den Bois du Ban (580 m), passiert die Weiler Vaux (562 m) und La Côte (541 m), nimmt vor der Ortschaft Viry (499 m) von links namenlose aus den Ortschaften Vers und Maisen Neuve kommende Kleinbäche auf, wird danach von der Autoroute Blanche gequert und erreicht im Bois de Rougemont die Schweizer Grenze (457 m).

Als Grenzfluss zwischen der Schweiz (rechtes Ufer) und Frankreich passiert sie in Westrichtung drehend die am linken Ufer gelegenen französischen Grenzortschaften Veigy und Malagny, sowie die am rechten Ufer gelegene Schweizer Grenzortschaft Sézegnin (386 m), nimmt den aus Frankreich kommende Ruisseau de Chênex auf, tritt 2 km weiter flussabwärts am Nordrand des Bois des Bouchets in die Schweiz (Kanton Genf) über (354 m) und mündet südlich des Ortsgebietes von Chancy in die Rhône (348 m).

Die Rhône tritt, – nachdem sie von links den Bach Le Longet aufgenommen hat -, am westlichsten Punkt der Schweiz auf 339 m Seehöhe zur Gänze auf französisches Staatsgebiet (Region Auvergne-Rhône-Alpes) über. Nachdem ihr kurz nach der Grenze von Süden der Ruisseau de Vosogne und 2 km weiter westlich der Ruisseau de Couvatannaz zugeflossen sind, passiert die Rhône in Südrichtung drehend die zwischen der Nordspitze der Montagne de Vuache und dem nördlich vom rechten Ufer aufragenden Jurabergstock Grand Crêt d’Eau gelegene Schlucht Défilé de l’Ecluse, nach der sie kurz in Südrichtung fließend die Westabhänge der Montagne de Vuache begrenzt, bis sie bei Arcine wieder in Westrichtung dreht und ihr von Süden der Ruisseau de Parnant zufließt. (siehe Couvatannaz und Parnant-Gebiet)