Cluse de Chambéry

307 m, Préalpes Isère et Savoies, Lac du Bourget/Isère

Durch die sich vom Südufer des Lac du Bourget in Südostrichtung bis zur Grésivaudan genannten Schwemmlandebene des Isèretales erstreckende über 20 km lange Talfurche, die das Massif des Bauges im Nordosten von der Chartreuse im Südwesten trennt, führen zahlreiche Straßen, eine Bahnlinie sowie die Autobahn A 43. Sie ist Teil der Hauptverkehrsroute zwischen Grenoble und Genf. Die Wasserscheide Lac du Bourget/Isère selbst bildet ein kleiner Hügelzug im Zentrum der Talfurche, der sich durch die Gemeindegebiete von Chignin, Saint-Jeoire-Prieuré, Myans und Les Marches bis zum Nordostfuß des Mont Granier erstreckt, wo auch eine aus Chapareillan aus dem Isèretal kommende und zum Scheitel des Col du Granier führende Straße die Wasserscheide zwischen Isère und Lac du Bourget überwindet.

Florian Pépellin, CC-BY-SA 3.0; Blick vom Westende des Bauges-Massives in Südrichtung zum Grésivaudan und dem Chartreuse-Berg Mont Granier
Wasserscheide  Lac du Bourget – Rhône Isère – Rhône
Abflüsse  L`Albanne – La Leysse – Lac du Bourget – Canal de Savière – Rhône Ruisseau du Boudeloge und Ruisseau du Glandon – Isère – Rhône
Mündung  Im Golf von Lyon ins Westliche Mittelmeer
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze des Lac du Bourget bis
Cluse de Chambéry Die Lac du Bourget/Isère-Wasserscheide endet in der Chartreuse am Mont Granier (1.933 m), da dort jenseits des Lac du Bourget-Gebietes das Einzugsgebiet der Isère endet und jenes des Guiers beginnt, der bei der Ortschaft Saint Didier im Gemeindegebiet von Aoste in die Rhône mündet. Die nunmehrige Lac du Bourget/Guiers-Wasserscheide fällt vom Gipfel des Mont Granier in Nordwestrichtung zum Col du Granier ab. Col du Granier