Couvatannaz- und Parnant-Gebiet, Abgrenzung und Flusssystem

Die beiden weniger als 10 km langen linken Rhône-Zuflüsse Ruisseau de Couvatannaz und Ruisseau de Parnant entwässern die Nordhälfte des bis zu 1.105 m hohen, 1,5 bis 3 km breiten und 14 km langen von Nordwest- in Südostrichtung verlaufenden Bergstockes Montagne de Vuache, dessen Südteil gänzlich von der Les Usses entwässert wird und der, – obgleich er geologisch die südliche Fortsetzung des Juragebirgsstockes Grand Crêt d’Eau bildet -, wie der Salève dem Alpengebiet (Préalpes Isère et Savoies) zuzuzählen ist, da er östlich der in diesem Abschnitt (zwischen Genfersee und der 60 km flussabwärts gelegenen Einmündung des Lac du Bourget-Abflusses Canal de Savière) als Alpengebietsgrenze geltenden Rhône liegt. Der Couvatannaz entwässert den Ostteil- und der Parnant des Westteil der Nordhälfte des Montagne de Vuache, der im westlichsten Teil des den Borne-Alpen vorgelagerten Alpenvorlandes liegt und somit des Préalpes Isère et Savoies zuzuzählen ist.

A.D., CC0; Die Défilé de l’Écluse mit Bahnviadukt; links die Abhänge der alpinen Montagne de Vuache, rechts das Juragebiet

Abgrenzung der Einzugsgebiete des Couvatannaz und des Parnant

Die rechte Einzugsgebietsgrenze des Couvatannaz steigt vom Mündungsbereich am linken Rhôneufer (337 m) in Südrichtung zum westlich der Ortschaft Moissey gelegenen Forêt de Collogny an, nach dem sie von einer Eisenbahn-Nebenstrecke gequert wird (455 m) und als Couvatannaz/Longet-Wasserscheide das Ortsgebiet von Faramaz (473 m) durchläuft, beim Weiler Dingy-en-Vuache von der Autoroute Blanche gequert wird (596 m) und am Waldhügel Champs Fans (625 m) jenen im Übergangsbereich von dem östlich gelegenen Montagne de Sion zum Montagne de Vuache gelegenen Punkt erreicht, an dem jenseits des Couvatannazgebietes das Einzugsgebiet des Le Longet endet und jenes der Les Usses beginnt.

Die Couvatannaz/Les Usses-Wasserscheide passiert in den Ostabhängen der Montagne de Vuache südlich die Quellgebiete des Ruisseau de Couvatannaz, wird damit von der rechten zur linken Couvatannaz-Einzugsgebietsgrenze und erreicht als solche 4 km weiter westlich am Golet du Pey (861 m) den Hauptkamm der Montagne de Vuache, wo jenseits des Couvatannazgebietes das Einzugsgebiet der Les Usses endet und jenes des Ruisseau de Parnant beginnt. Die Couvatannaz/Parnant-Wasserscheide folgt in Nordrichtung dem Hauptkamm der Montagne de Vuache, der, – nachdem er von den Tunnels du Vuache unterquert worden ist -, in das Défilé de l’Ecluse (im Bild unten mit Montagne de Vuache) genannte Durchbruchstal der Rhône zwischen dem Grand Crêt d’Eau und der Montagne de Vuache abfällt und dort am linken Rhôneufer endet.

Björn Sothmann, CC BY-SA 3.0

Die rechte Einzugsgebietsgrenze des Parnant steigt vom Mündungsbereich am linken Rhôneufer zum Hauptkamm der Montagne de Vuache an, folgt diesem als Parnant/Couvatannaz-Wasserscheide in Südrichtung und erreicht, nachdem sie von der Autoroute Blanche durch die Tunnels du Vuache (siehe oben) unterquert worden ist, den in der Hauptkammkette liegenden Golet du Pey, auf dem jenseits des Parnantgebietes das Einzugsgebiet des Ruisseau de Couvatannaz endet und jenes der Les Usses beginnt.

Als Parnant/Les Usses-Wasserscheide verlässt die Parnant-Gebietsgrenze in Westrichtung den Hauptkamm der Montagne de Vuache und fällt, – die Quellen des Ruisseau de Parnant südlich passierend und damit von der rechten zur linken Einzugsgebietsgrenze des Parnant werdend -, zum Plateau Clarafond ab.  Begleitet von Autoroute Blanche verläuft die Parnant/Les Usses-Wasserscheide in Nordwest-richtung zum Bois des Roches, in dem jenseits des Parnantgebietes das Einzugsgebiet der Les Usses endet und jenes des Ruisseau de Balavent beginnt, der südlich (unterhalb) der Stadt Bellegarde sur Valserine in die Rhône mündet.

Als Parnant/Balavent-Wasserscheide passiert sie in Nordrichtung das Semine-Plateau, von dem sie bei der Ortschaft Éloise steil zur Parnantmündung ins Rhônetal abfällt und nahe der Rhônebrücke Pont de Grésin (im Bild unten) am linken Rhôneufer endet.

Zbh0170, CC BY-SA 3.0

Flussverläufe des Couvatannaz und des Parnant

Der Ruisseau de Couvatannaz entspringt als Ruisseau de Vuzon südlich der Ortschaft Raclaz d’en Haut an der Crêt Caillet auf knapp punter 700 m Seehöhe. In Nordrichtung passiert der Bach das östliche Ortsgebiet von Raclaz (533 m), durchläuft das zusammenhängende Siedlungsgebiet der Ortschaften Vulbens (Westufer) und Farmaz und nimmt nördlich von Vubens von links die Fontaine Froide auf, die nahe der Ostportale der Tunnels du Vuache (Übergang ins Vallée Parnant) entsprungen ist und die Ortschaften La Fontaine und Vubens (479 m) durchflossen hat. Als Ruisseau de Couvatannaz fällt der Bach sodann durch eine Schlucht ins Rhônetal ab.

Der Ruisseau de Parnant entspringt an den Westabhängen des Montagne de Vuache östlich der Ortschaft Clarafond auf rund 700 m Seehöhe. In Nordwestrichtung erreicht der Bach das Plateau Clarafond (Übergang ins Tal der Les Usses), durchfließt das Ortsgebiet von Clarafond (500 m) und nimmt danach beim Weiler Le Moulin de la Fruitière von Osten den Ruisseau de Trainant auf (410 m), der nahe der Westportale der Tunnels du Vuache (Übergang ins Vallée Couvatannaz) entsprungen ist und die Ortschaft Arcine südlich passiert hat. In Nordrichtung drehend nimmt der Ruisseau de Parnant noch von links einen vom Semine-Plateau (Übergang ins Vallée Balavent) kommenden namenlosen Bach auf (363 m), ehe er durch die Tines des Parnant genannte Schlucht (im Bild unten)

© valromeyrando.over-blog.com

ins Rhônetal hinabstürzt und oberhalb der Pont de Grésin von links in die Rhône mündet (336 m).

Westlich der Parnantmündung beginnt nach der Pont de Grésin der Stauraum der Barrage de Génissiat und die Rhône dreht bei Bellegarde-sur-Valserine in Südrichtung. Im Stadtgebiet münden von Norden der Jurafluss Valserine -, und südlich der Stadt von Osten der aus Éloise vom Semine-Plateau (Übergang ins Vallée Parnant) kommende Ruisseau de Balavent in den Stauraum. Die Rhône passiert nach 10 km die Barrage de Génissiat (Oberwasserhöhe 335 m) und erreicht nach weiteren 10 km unterhalb der Ortschaft Bassy die Barrage de Seyssel, vor deren Staumauer von Osten die Les Usses in den Stauraum mündet (262 m).