Flussverlauf des Paillon

Die in folgender Verlaufsbeschreibung vergrößert und fett hervorgehobenen Verkehrsübergänge bzw. Passhöhen liegen innerhalb des Einzugsgebietes des Paillon.

Der an den Südabhängen der Cime de Rocaillon entsprungene Ruisseau de Bomerei fließt in Südostrichtung ab, nimmt am Südfuß des Pas de l`Escous (Übergang ins Royagebiet) den Namen Paillon an, dreht in Südrichtung (840 m) und erreicht nach 5 km Lucéram (604 m), den Hauptort des oberen Paillontales, nach dem von Westen der Ruisseau de la Pinéa einmündet (540 m), aus dessen Quellgebiet Straßen über den Col Saint-Roch und den Col de Savel ins Tal des Paillon de Contes führen.

Der Paillon durchfließt die 6 km lange Schlucht Gorges du Paillon (im Bild oben), an deren Ende die Ortschaft L’Escarène liegt, vor der von Westen der Ruisseau de la Pighiéra -, und bei der von Osten der Ruisseau de Redebraus zufließen (340 m), durch dessen Tal eine Straße über den Col de Braus ins Royagebiet führt. In L’Escarène verlässt eine Straße das in Südsüdostrichtung schwenkende Paillontal in Südrichtung, die zu den Passhöhen Col de Nice und Colla Donna führt.

Der Paillon wird ab L`Escarene (im Bild unten) von der Tendabahn begleitet, fließt in Südsüdostrichtung und erreicht nach 9 km die Ortschaft La Grave de Peille, bei der ihm von Nordosten der Le Faquin zufließt (200 m), aus dessen Tal Straßen über den Col de la Madone de Gorbio zur Küste bei Menton -, und über den Col de Saint-Pancrace in ein südliches Nachbartal führen.

Cédric Lafont, CC BY-SA 3.0

Der Paillon passiert bei der Launaeinmündung die auf einem Felsvorsprung thronende Ortschaft Peillon (im Bild unten), dreht danach bei Sainte-Thècle (164 m) in Westrichtung und es fließt ihm nach 5 km oberhalb der Ortschaft Cantaron von Norden der 21 km lange Paillon de Contes zu (108 m), dessen Quellgebiet von einer vom Col Saint-Roch (Übergang ins obere Paillontal) zum Col de la Porte (Übergang ins Vargebiet) führenden Straße durchlaufen wird, von dessen Tal in Ostrichtung Straßen über die Übergänge Col de Savel, Colla Donna und Col de Nice ins obere Paillontal führen und in Westrichtung eine Straße über den Col de Châteauneuf de Contes ins Tal der Banquière führt.

MOSSOT, CC BY-SA 3.0

Der wieder in Südrichtung fließende Paillon passiert die Ortschaften Cantaron und Drap und erreicht nach 4 km das Ortsgebiet von La Trinité, in dem ihm von Osten der Vallon de Laghet zufließt (71 m), aus dessen Tal Straßen über den Col de Saint-Pancrace nach Paille und über den Col de Guerre ins Küstengebiet bei Monaco führen. Am südlichen Ortsende von La Trinité fließt dem kurz in Westrichtung drehenden Paillon von Süden der Vallon de Malgarach zu, von dessen Quellgebiet eine Straße über den Col des Quatre Chemins zum Cap Ferrat führt.

Nur 1 km westlich von La Trinité fließt dem wieder in Südrichtung drehenden Paillon von Norden die 19 km lange Banquière zu (40 m), aus deren Tal Straßen in Ostrichtung über den Col de Châteauneuf de Contes ins Tal des Paillon de Contes -, in Nordrichtung über Les Grands-Prés de Levens ins Vargebiet -, und in Westrichtung über den Col d`Aspremont ins Quellgebiet des Küstenflusses Le Magnan führen.

Der Paillon überschreitet schließlich die Stadtgrenze Nizzas, durchfließt (meist unterirdisch und eingewölbt) das Stadtgebiet und mündet westlich des Hafens Port Lympia am östlichen Ende der von dort bis zum Flughafen entlang der Baie des Anges verlaufenden Strand-Flaniermeile Promenade des Anglais ins Westliche Mittelmeer (im Bild unten die Mündung).

Zum Roya-Gebiet