Col de Braus

1.002 m, Alpes Maritimes, Paillon/Roya

Die über diesen Pass verlaufende D 2204 verbindet auf einer Strecke von 23 km das Paillontal mit dem Tal der Bévéra. Die Passstraße folgt ab der im Paillontal gelegenen Ortschaft L`Escarene (340 m) in Nordostrichtung dem Ruisseau de Redebraus aufwärts und erreicht in spektakulären Kurvenfolgen (siehe Bild unten) nach 11,5 km die Scheitelhöhe, vor der von Norden eine vom Pas de l’Escous kommende Straße einmündet. Jenseits des Scheitels durchläuft sie die Quellgebiete der kleinen Bévéra-Zuflüsse Vallon de Braus und Ravin de Saint-Jean, wechselt über den Col Saint Jean (642 m), auf dem in Südostrichtung eine zum Col de Castillon führende Nebenstraße abzweigt, ins Tal des Le Merlançon und folgt diesem abwärts bis zur Einmündung in die Bévéra im Ortsgebiet von Sospel (348 m). Der Pass selbst wird auch von einem 5.939 m langen Tunnel der Tendabahn (Abschnitt Nizza – Breil-sur-Roya) unterquert.

Markus Schweiss, CC BY-SA 3.0
Wasserscheide  Paillon Roya
Abflüsse  Ruisseau de Redebraus – Le Paillon Vallon de Braus, Ravin de Saint-Jean und Le Merlançon – Bévéra – Roya
Mündung  Westliches Mittelmeer
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze des Paillon bis
Col de Braus Die Paillon/Roya-Wasserscheide steigt in Südrichtung zur Cime du Petit Braus an (1.111 m), verläuft zur Cime du Farguet (1.144 m), passiert die nur über teilweise unbefestigte Schotterstraßen anfahrbaren Pässe Col du Farguet (1.044 m) und den südöstlich gelegenen Col de Segra (840 m), von dem sie wieder in Südrichtung zum Mont Ours (1.289 m) ansteigt und endet, da dort jenseits des Paillongebietes das Einzugsgebiet der Roya endet und jenes des 8 km langen Borrigo beginnt, der in Menton zwischen dem Gorbio und dem Careï ins Meer mündet.

Die Einzugsgebiete der in der Grenzstadt Menton ins Meer mündenden Bäche Gorbio, Borrigo, Careï und Fossan sind zusammen weniger als 100 km² groß. Die Paillon/Gorribo-Wasserscheide passiert den nur von Sainte-Agnès von Südosten aus auf asphaltierter Straße anfahrbaren Col des Banquettes (741 m) und endet an der Cime de Bousson (1.087 m), da dort jenseits des Paillongebietes das Einzugsgebiet des Borrigo endet und jenes des 8,5 km langen Gorbio beginnt, der im Stadtgebiet von Menton westlich der Borrigomündung das Meer erreicht (im Bild unten die Gorbio-Mündung).

Die Paillon/Gorbio-Wasserscheide verläuft in Westrichtung zur Cime de Baudon (1.264 m) und fällt in Südrichtung zum Col de la Madone de Gorbio ab.

Col de la Madone de Gorbio
Philippe rogez, CC BY-SA 3.0