San Fedele Intelvi

779 m, Prealpi Luganesi, Ticino/Adda

Zwischen der am Südrand des Ost-Armes des Luganersees gelegenen Ortschaft Osteno und der am südwestlichen Como-Arm des Comosees 16 km entfernt gelegenen Ortschaft Argegno erstreckt sich das Val d`Intelvi, an dessen Kulminationspunkt die Ortschaft San Fedele Intelvi, der Hauptort des Tales liegt (im Bild unten). Von dort fließen in beide Richtungen Flüsse mit dem Namen Telo ab, die in den Comer- bzw. Luganersee münden. Zwecks Unterscheidung wird der in Nordwestrichtung in den Luganersee mündende Bach auch Telo di Osteno genannt.

Massimo Macconi, CC BY-SA 3.0
Wasserscheide  Ticino – Po Adda – Po
Abflüsse  Telo di Ostendi – Lago di Lugano – Tresa – Lago Maggiore – Ticino – Po Fiume Telo – Lago di Como – (Untere) Adda – Po
Mündung  Adriatisches Meer
Weiacher Geschichte(n), CC BY-SA 3.0
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze des Ticino bis
San Fedele Intelvi Die Ticino/Adda-Wasserscheide steigt in Südchtung zum Monte d`Orimento an (1.391 m), tritt am Aussichtsberg Monte Generoso (1.701 m, im Bild oben der dortige Grenzstein) in die Schweiz (Kanton Tessin) über, folgt dem rechten Talrand des Valle di Muggio abwärts, passiert im Mendrisiotto genannten südlichsten Teil der Schweiz die zwischen der Bezirkshauptstadt Mendrisio im Westen und Castel San Pietro im Osten auf der Wasserscheide gelegene Ortschaft Loverciano, dreht in Westrichtung, wird südlich von Mendrisio von Autobahn und Eisenbahn gequert, erreicht in Südrichtung nach dem Monte Morello (495 m) westlich des Weilers Pauzella wieder die Staatsgrenze zu Italien und es endet dort jenseits des Ticinogebietes das Einzugsgebiet der Adda und es beginnt jenes der Olona.

Die Ticino/Olona-Wasserscheide dreht in Umgehung der Laveggioquellen auf italienischem Staatsgebiet in Nordwestrichtung, kehrt entlang des Ostrandes des Gaggiolotales in die Schweiz zurück, durchläuft die Ortschaft Stabio, verläuft sodann in Nordwestrichtung entlang des das linke Gaggioloufer begleitenden Hügelzuges und passiert die Ortschaft Besazio, verläuft danach zwischen dem Gaggiolotal im Westen und Laveggiotal im Osten in Nordrichtung über Tremona und Casina (902 m) bis zur südwestlich des Gipfels des Monte San Georgio (1.097 m) über dem Talschluss des Val Porina (Quellgebiet des Gaggiolo) gelegenen Anhöhe Tre Fontane (925 m), von der sie in Umgehung der Gaggioloquellen in Südwestrichtung nach Crocifisso (670 m) abfällt und 1 km weiter westlich die italienische Grenze am Ostabhang des Monte Casolo (613 m) wieder erreicht, dieser in Südrichtung bis zum Monte Pravello (1.015 m, im Bild unten der Gipfel) folgt, in Südwestrichtung (endgültig) wieder ins italienische Staatsgebiet (Region Lombardei) eintritt und über den Monte Orsa (998 m) zum Sattel von Piamo Superior abfällt.

Piamo Superior
© MAZZOCCHIN-SILVIA/win.isisbisuschio.it