Colle del Nivolet

2.612 m, Alpi Graie, Orco/Dora Baltea

Vom im Talschluss des vom Orco durchflossenen Valle di Locanda gelegenen Lago Serrù (2.275 m) führt eine Bergstraße über diesen im Parco Nazionale del Gran Paradiso gelegenen Pass ins Valsavarenche, einem südlichen Seitental des Aostatales. Über die Scheitelhöhe verläuft auch die Regionsgrenze zwischen Piemont und Aostatal. Der Pass ist nur vom südlichen Piemont aus anfahrbar. Die Straße endet 1,5 km nördlich der Scheitelhöhe an einer Schranke und ist somit eine Sackgasse. Auch die Befahrung der asphaltierten Südrampe (im Bild unten) ist tageszeitlich begrenzt und am Wochenende noch mehr eingeschränkt. Im Winter ist der Pass gesperrt.

Alessandro Vecchi, CC BY-SA 3.0

Das damals noch königlich italienische Jagdreservat um den Paradiso-Gebirgsstock (einziger gänzlich innerhalb Italiens gelegener 4.000-er der Alpen) wurde im Jahre 1922 als erster Nationalpark Italiens eingerichtet. Er liegt in den Regionen Aostatal und Piemont und erstreckt sich über eine Fläche von über 70 km². Im Westen besteht auf einer Länge von etwa 14 km eine gemeinsame Grenze zum französischen Nationalpark Vanoise. In der Mitte liegt der Gipfel des Gran Paradiso (4.061 m, im Bild unten mit der Eselsrücken genannten Aufstiegsroute).

Alessandro Cantamessa, CC BY-SA 3.0
Wasserscheide  Orco – Po Dora Baltea – Po
Abflüsse  Orco – Po Dora di Nivolet – Torrente Savara – Dora Baltea – Po
Mündung  Adriatisches Meer
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze des Orco
bis
Colle del Nivolet Die Orco/Dora Baltea-Wasserscheide verläuft weiter der Regionsgrenze Piemont/Aostatal folgend und das Nationalparkgebiet Gran Paradiso querend in Ostrichtung über Punta Violetta (3.031 m) und Punta Foura (3.411 m) zur Becca di Monciair (3.545 m), erreicht in Nordrichtung über die Tresenta (3.609 m) den dem Hauptgipfel des Gran Paradiso südlich vorgelagerten Nebengipfel Il Roc (4.026 m) und dreht wieder in Ostrichtung, passiert u.a. Punta di Ceresole (3.777 m), Becca di Gay (3.626 m), Torre del Gran San Pietro (3.692 m) und Punta di Ondezana (3.492 m), dreht in Nordostrichtung und passiert den Monveso di Forzo (3.322 m), den Süd- und Nordgipfel des Torre Lavina (3.308 m, bzw. 3.275 m) und die Punta Miserino (3.004 m), dreht an der Tète-de-la-Nouva (3.034 m) wieder in Ostrichtung, verläuft über Punta dell`Asgelas (3.021 m) und Rosa die Banchi (3.164 m), verlässt in Südostrichtung drehend am Colle Larissa (2.284 m) das Nationalparkgebiet und erreicht nach dem Colle Santane (2.463 m) den Monte Marzo (2.756 m), auf dem sie die Regionsgrenze in Südrichtung verlässt und innerhalb Piemonts über den Bocchetta delle Oche (2.417 m) zur Punta di Verzel (2.406 m) verläuft und in Südostrichtung über die Hochalm Pian delle Nere (1.330 m, im Bild unten) ins voralpine Moränen-Hügelgebiet Canavese westlich von Torre Canavese abfällt und erreicht die Passhöhe Castelnuovo Nigra-Moris. Castelnuovo Nigra-Moris
© Panoramio