Passo dello Spluga (Splügenpass)

2.113 m, Alpi Lepontine/Alpi Retiche, Po(Adda)/Rhein, Alpenhauptkamm

Der Splügenpass verbindet das Schweizer Hinterrheintal im Kanton Graubünden (Talort Splügen, 1.457 m) im Norden mit der Kleinstadt Chiavenna (333 m) in der italienischen Region Lombardei im Süden. Der Splügenpass bildet die Grenze zwischen den Westalpen und den Ostalpen bzw. trennt die Lepontinischen Alpen im Westen von den Rätischen Alpen im Osten. Die Südrampe (im Bild unten) verläuft durch das Val San Giacomo.

© dangerousroads.org

Sie überwindet von der Scheitelhöhe über Montespluga (1.908 m, im Bild unten mit dem gleichnamigen Liro-Stausee) bis Chiavenna auf rund 30 km einen Höhenunterschied von 1.800 m und passiert mehrere Staustufen des Liro.

Adrian Michael, CC BY 3.0
Wasserscheide  Po (Innerer Alpenbogen) Rhein (Äußerer Alpenbogen)
Abflüsse  Liro – Mera – Lago di Mezzola – Lago di Como – (Untere) Adda – Po Hüscherenbach – Hinterrhein – Rhein
Mündung  Adriatisches Meer Atlantik
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze der Adda bis
Passo dello Spluga
Die in die Rätischen Alpen übergetretene Po(Adda)/Rhein-Wasserscheide erreicht dem Alpenhauptkamm in Südostrichtung folgend über den Montespluga (2.721 m) den Piz Timun (3.209 m) am Westrand des Val di Lei, trennt sich von der Staatsgrenze und verläuft in Südrichtung innerhalb des italienischen Hoheitsgebietes (siehe Vorkapitel Val di Lei) über Pizzo Stella (3.163 m) und Passo di Lei (2.813 m) zur östlich gelegenen Cima da Lägh (3.083 m), wo sich Staatsgrenze und Alpenhauptkamm wieder vereinigen. Danach verläuft der Alpenhauptkamm als Grenzkamm Schweiz/Italien bis zum Passo da la Prasgnola (2.724 m), tritt dort auf Schweizer Staatsgebiet (Kanton Graubünden) über und erreicht über Piz Piot (3.053 m) und Septimerpass (2.310 m) den Lunghinpass (2.645 m), wo jenseits des Po-Einzugsgebietes im Äußeren Alpenbogen das Einzugsgebiet des Rheins (und damit der Nordsee) endet und jenes der Donau (über ihren Zubringer Inn) und damit des Schwarzen Meeres beginnt.

Die Europäische Kontinentalwasserscheide verlässt dort ins Gebiet des Äüßeren Alpenbogens übertretend den als Donau/Adria-Wasserscheide weiter verlaufenden Alpenhauptkamm, der als Po(Adda)/Donau-Wasserscheide in Südrichtung über den innerschweizer Alpenhauptkammübergang Passo del Maloggia (dt: Malojapass, 1.815 m) zum Pizzo del Muretto (3.104 m, im Bild unten im Vordergrund) verläuft, auf dem die Staatsgrenze wieder erreicht wird. In Ostrichtung wieder als Grenzkamm Schweiz/Italien erreicht die Po(Adda)/Donau-Wasserscheide das Berninamassiv, in dem sie sich am Piz Palü (3.900 m) wieder von der Staatsgrenze trennt, innerhalb der Schweiz (Kanton Graubünden) zum Passo del Bernina (dt: Berninapass, 2.328 m) abfällt, zum Südabhang des am Talschluss des Valle di Livigno gelegenen Piz dals Lejs wieder ansteigt, sich dort wieder mit der Staatsgrenze vereinigt, in Südostrichtung dreht, das Valle di Livigno südöstlich begrenzend (siehe Vorkapitel Valle di Livigno) über die Forcola di Livigno (2.315 m) zum Südgipfel des Piz Val Nera verläuft, dort auf italienisches Staatsgebiet übertritt und über den Monte Foscagno und den inneritalienischen Alpenhauptkammübergang Passo di Foscagno (2.291 m) zum Passo di Fraele (1.955 m) verläuft, dort die Addaquellen nördlich passiert und von der rechten zur linken Adda-Einzugsgebietsgrenze wird, und als solche die Cima la Casina (3.180 m) erreicht, auf der es wieder zur Vereinigung mit der Staatsgrenze kommt. Nach dem Monte Subraida (3.124 m) endet am Monte Forcola (2.906 m) jenseits des Po-Einzugsgebietes das Einzugsgebiet der Donau (und damit des Schwarzen Meeres) und es beginnt jenes des Adriazubringers Etsch. Die nunmehrige Po(Adda)/Etsch-Wasserscheide verlässt den in Nordwestrichtung auf Schweizer Staatsgebiet übertretenden und dem Ofenpass zustrebenden Alpenhauptkamm in Ostrichtung und verläuft im Gebiet des Inneren Alpenbogen annähernd dem Staatsgrenzenverlauf folgend über die Punta di Rims (2.840 m) zum Giogo di Santa Maria (dt: Umbrailpass).

Giogo di Santa Maria
© camptocamp.org