Passo di Pramollo (Nassfeld)

1.530 m, Alpi Carniche, Tagliamento/Donau(Drau)

Der Grenzpass Nassfeld (slow: Mokrine) liegt auf der Donau/Adria-Wasserscheide und verbindet das Kärntner Gailtal mit dem Val Canale (im Bild unten die Passhöhe).

© alpenpass.eu

Die 24 km voneinander entfernten Talorte sind Tröpolach (602 m, slow: Tropolje) im Norden und Pontebba (568 m, dt: Pontafel, slow: Pontabla, im Bild unten) im südlich gelegenen Kanaltal.

Johann Jaritz, CC BY-SA 3.0

Auf der österreichischen Seite der Passhöhe liegt das größte Schigebiet Kärntens, weshalb die Passstraße von beiden Seiten ganzjährig befahrbar sein sollte. Die Nordrampe ist deutlich besser ausgebaut als die italienische Südrampe. Ein Ausbau der Südrampe wurde nach geologischen Schwierigkeiten eingestellt. Mit einem absolut wintersicheren Ausbau kann nicht gerechnet werden, da dies nicht vertretbare Summen verschlingen würde.

Wasserscheide  Tagliamento Donau (Drau)
Abflüsse  Rio Bombaso – Torrente Pontebbana – Fella – Tagliamento Tröglbach – Oselitzenbach – Gail – Drau – Donau
Mündung  Adriatisches Meer Schwarzes Meer
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze des Tagliamento bis
Passo di Pramollo Die Tagliamento/Drau(Adria/Donau)-Wasserscheide verläuft weiter der Staatsgrenze in Ostrichtung folgend entlang dem Karnischen Hauptkamm über Garnitzenberg (1.951 m), Monte Corona (dt: Krone, 1.832 m), Monte Zillen di Mezodi (dt: Zillenkofel, 1.825 m), Poludnig (1.999 m), Cima Bella (dt: Schönwipfel, 1.913 m), Sella di Lom (dt: Lomsattel, 1.459 m, nur von Österreich aus über eine Schotterstraße anfahrbar, siehe Bild unten) und Oisternig (2.052 m) bis zum Monte Acomizza (dt: Achomitzer Berg, 1.812 m), auf dem sie in Südrichtung den Karnischen Hauptkamm und die Staatsgrenze verlässt. Während die Staatsgrenze weiter in Ostrichtung dem Hauptkamm folgt, an seinem östlichen Ende ins Tal des Gailzubringers Slizza (dt: Gailitz, slow: Zilica) abfällt, dieses quert, zum Karawankenhauptkamm wieder ansteigt und diesem weiter in Ostrichtung bis zum Monte Forno (dt: Ofen, slow: Peč) folgt, fällt die Tagliamento/Drau(Adria/Donau)-Wasserscheide ins Val Canale auf die Talwasserscheide Sella di Camporosso ab (siehe Ausführungen im Vorkapitel Friauler Drau(Gailitz)gebiet), tritt in die Julischen Alpen über, passiert die Sella Nevea (dt: Neveasattel), erreicht die Staatsgrenze zu Slowenien am Monte Canin (2.587 m) und endet, da dort jenseits des Tagliamentogebietes das Einzugsgebiet der Drau (und damit der Donau und des Schwarzen Meeres) endet und jenes des Adria-Zubringers Isonzo beginnt. Die nunmehrige Tagliamento/Isonzo-Wasserscheide trennt sich von der in Nordostrichtung als Isonzo/Drau(Adria/Donau)-Wasserscheide weiter verlaufenden Donau/Adria-Wasserscheide, folgt, – nunmehr wieder innerhalb des Adria-Einzugsgebietes -, der Staatsgrenze in Südrichtung über den Baba Grande (slow: Velika Baba, 2.137 m) zum Monte Guarda (slow: Skutnik, 1.720 m), dreht in Westrichtung und verlässt am Monte Plagne (1.663 m) die in Südrichtung abdrehende Staatsgrenze, verläuft innerhalb Italiens über Monte Urazza (1.521 m), Monte Chila (1.420 m) und Monte Stregone (1.470 m) zum Monte Cochiaze (1.511 m), von dem sie in Südrichtung zur Sella Carnizza abfällt. Sella Carnizza
© alpenrouten/Martin G. Niederkofler