Cesana Brianza und der Flussverlauf des Lambro und des Po bis zur Addaeinmündung

300 m, Prealpi Luganesi, Lambro/Adda

Von Erba führt die SS 639 in Ostrichtung entlang des Nordufers des vom Lambro durchflossenen Lago di Pusiano über die zwischen dem Lago di Pusiano (257 m) und dem kaum 2 km östlich gelegenen in den Lago di Como entwässernden Lago di Annone (224 m) auf einem kaum wahrnehmbaren Sattel gelegene Ortschaft Cesana Brianza in die 17 km entfernte am Südostende des Comosees gelegene Stadt Lecco.

Wasserscheide  Lambro – Po Adda – Po
Abflüsse  Lago di Pusiano – Lambro – Po Lago di Annone – Fiume Ritorto – Lago di Como – (Untere) Adda – Po
Mündung  Adriatisches Meer
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze des Lambro
bis
Cesana Brianza Die Lambro/Adda-Wasserscheide schlängelt sich durchs dicht verbaute Voralpengebiet der Laghi Briantei und verliert sich nordöstlich von Monza im Kanalsystem der Poebene. Poebene bei Corte Sant`Andrea

Der Flussverlauf des Lambro

Die in folgender Verlaufsbeschreibung vergrößert und fett hervorgehobenen Verkehrsübergänge bzw. Passhöhen liegen innerhalb des Einzugsgebietes des Lambro.

Der Lambro entspringt in der Lombardei in dem den Luganer Alpen zuzuordnenden Gebiet des Triangolo Lariano an den Südabhängen der Alpe del Piano Rancio auf 942 m Seehöhe (im Bild unten die Quelle).

© 2019 IdeeGreen S.r.l. Società Benefit

In Ostrichtung erreicht er nach 3 km die am Südfuß des Passo del Ghisallo (Übergang zur am Ufer des Comosees und somit im Einzugsgebiet der Adda gelegenen Nordspitze des Triangolo Lariano) gelegene Ortschaft Magreglio (671 m), in der er in Südrichtung dreht, nach 2 km die Ortschaft Barni (635 m) durchfließt, nach der er von links den den Laghetto die Crezzo entwässernden Bach aufnimmt, und nach weiteren 5 km Lasnigo (507 m) erreicht, wo von links der Torrente Lombrello zufließt, dessen Tal mit jenem des Torrente Crezzo durch den Übergang Colle della Madonnina verbunden ist.

Unterhalb von Lasnigo mündet von Westen der vom Colma di Sormano (Übergang zum Como-Arm des Lago di Como) kommende Torrente Valle della Roncaglia -, und unterhalb der Ortschaft Asso (427 m) von Osten die von der Talwasserscheide Osigo-Valbrona (Übergang zum Lecco-Arm des Lago di Como) kommende La Foce in den Lambro, der danach die Ortschaft Canzo (402 m) passiert und die Kleinstadt Erba (320 m) erreicht, östlich der der Zu- und Abflusslose Lago di Segrino liegt (im Bild unten), der nur von unterirdischen Quellen gespeist wird, kaum touristisch belastet ist und innerhalb Italiens als sauberster See Europas gilt.

© passeggiatealparco.files.wordpress.com

Oberhalb (nördlich) von Erba (im Bild unten) mündet von rechts der vom Monte Bolletone (1.317 m) kommende Torrente Vallelunga ein. Südlich von Erba durchfließt der Lambro den kleinen Voralpensee Lago di Pusiano (264 m), dessen unmittelbar östlicher Nachbarsee, der Lago di Annone in die Adda entwässert.

© ita.arpalombardia.it

Von Erba führen Straßenverbindungen einerseits in Westrichtung über den Sattel von Albavilla nach Como an das Südwestende des Comosees, und andererseits in Ostrichtung über Cesana Brianza (Beschreibung oben) nach Lecco zum Südostende des Comosees.

Zhang Yuan, CC BY 3.0

Nach Ausfluss aus dem Lago di Pusiano nimmt der Lambro den Abfluss des Lago di Alserio auf, durchfließt die Stadt Monza (162 m) und in ihr den Parco di Monza (ehemalige Sommerresidenz der Könige von Italien, im Bild unten), wo im Jahr 1900 der italienische König Umberto von einem Anarchisten ermordet worden ist.

DanieleDF1995, CC BY-SA 3.0

Er passiert 20 km weiter südlich die östlichen Bezirke von Mailand, wo Kanalverbindungen zu Olona und Adda bestehen und von rechts der Seveso zufließt, aus dessen Quellgebiet Verkehrswege über Parè ins Einzugsgebiet der Olona -, und u.a. über San Fermo della Battaglia nach Como führen, und der nördlich von Monza die Stadt Seveso durchflossen hat, die durch eine Umweltkatastrophe im Jahr 1976 (Dioxin-Austritt in einer Chemiefabrik) traurige Berühmtheit erlangt hat. Dem Lambro wird südlichwestlich von Mailand bei San Cristoforo Wasser der Olona zugeleitet und er durchfließt danach stark mäandernd die Poebene, bis er bei bei Corte Sant`Andrea den Po erreicht.

Der Po passiert nach der Lambromündung die am Südufer gelegene Stadt Piacenza, wo ihm von Süden der Apenninenfluss Trebbia zufließt, und es erreicht ihn bei der 30 km flussabwärts von Corte Sant`Andrea gelegenen Ortschaft Crotta d’Adda auf 32 m Seehöhe von Norden mit der im Unterlauf die Westalpen/Ostalpen-Grenze bilden Adda (im Bild unten die Mündung) sein letzter Gewässer vom Alpenhauptkamm führender Nebenfluss.

© comune.castelnuovoboccadadda.lo.it