Alpi Carniche (Karnische Alpen, Ostalpen)

Wie schon im Band 1 erwähnt, werden die Karnischen Alpen im Schema des Alpenvereins (AVE) aus kaum nachvollziehbaren Gründen in zwei Gegirgsgruppen, nämlich in den Karnischen Hauptkamm

Geiserich77, CC BY 3.0

und die Südlichen Karnischen Alpen unterteilt, die aber im Rahmen gegenständlicher Ausführungen als eine Gebirgsgruppe behandelt werden.

Geiserich77, CC BY 3.0

Das Gebiet liegt südlich des Alpenhauptkammes überwiegend in Italien in den Regionen Trentino-Alto Adige (nur ein kleines Gebiet im äußersten Nordwesten), Venezien und Friaul-Julisch Venezien. Nur der Nordrand des Gebietes, nämlich die Nordabhänge des Karnischen Hauptkammes (im Bild unten), entlang dem die Donau/Adria-Wasserscheide und die Staatsgrenze zu Österreich verlaufen, liegt in Österreich und zwar in den Bundesländern (Ost)Tirol und Kärnten.

© hikr/Murgl

Die Karnischen Alpen werden zwischen den inneritalienischen Verkehrsübergängen Passo di Monte Croce di Comélico (dt: Kreuzbergpass) und Sella di Camporosso (dt: Saifnitzer Talwasserscheide) von der Donau/Adria-Wasserscheide durchlaufen.

Die inneritalienische Grenze des Gebietes der Karnischen Alpen beginnt in Friaul-Julisch Venezien im dort die Karnischen Alpen bzw. den Karnischen Hauptkamm im Westen von den Karawanken im Osten trennenden Gailitztal beim Übertritt der Gailitz von Italien nach Kärnten östlich von Tarvis. Nur ein kurzes Stück folgt die Gebietsgrenze dem Flusslauf der Gailitz aufwärts bis zum westseitigen Zufluss des den Karnischen Hauptkamm von den Julischen Alpen trennenden Rio Bartolo am östlichen Ortsrand von Tarvis (im Bild unten).

© messaggeroveneto.gelocal.it

Als Grenze zu den Julischen Alpen durchläuft sie in Westrichtung die Kanaltal (Val Canale) genannte Talschaft, in der sie nach Überwindung der westlich von Tarvis gelegenen Saifnitzer Talwasserscheide dem Flusslauf der Fella abwärts bis Pontebba folgt, wo der Fluss in Südrichtung dreht und von Westen der Frattengraben ins Tal der Fella mündet, der gemäß AVE-Schema den Karnischen Hauptkamm im Norden von den Südlichen Karnischen Alpen trennt.

Die Gebietsgrenze folgt weiter der Fella abwärts durch das ab Pontebba Eisental genannte Tal bis zur Einmündung in den Tagliamento bei Carnia und sodann dem Tagliamento abwärts bis zu seinem Eintritt in die Oberitalienische Tiefebene bei Ragogna nordwestlich von Udine. Die Südwestgrenze der Karnischen Alpen zur Oberitalienischen Tiefebene ist zugleich Alpengebietsgrenze und verläuft von Ragogna, – die Grenze zu Venezien überschreitend -, bis zur Ortschaft Nervesa della Battaglia, bei der der im Unterlauf die Karnischen Alpen von den Dolomiten trennende Piave das Alpengebiet verlässt und in die Oberitalienische Tiefebene eintritt.

Die Westgrenze der Karnischen Alpen (zu den Dolomiten) folgt dem Flusslauf des Piave in Nordrichtung aufwärts bis Santo Stefano di Cadore, wo von Nordwesten der die Dolomiten vom Karnischen Hauptkamm trennende vom Kreuzbergpass kommende Torrente Pàdola einmündet, dem sie aufwärts bis zum Kreuzbergpass folgt (im Bild unten), von Veneto nach Südtirol übertritt und jenseits der Scheitelhöhe dem Sextenbach abwärts bis zu dessen Einmündung in die die Dolomiten von den Hohen Tauern trennende Drau bei Innichen folgt.

Michael Erdmann, CC BY-SA 2.0 de

Es sei hier aus Vollständigkeitsgründen einschiebend festgehalten, dass der in den folgenden Ausführungen nur Erwähnung findende Grenzverlauf zwischen dem Karnischen Hauptkamm und den Südlichen Karnischen Alpen (lt. AVE) in Pontebba beginnt, in Westrichtung durch den Frattengraben zur Forca Pradulina verläuft, danach dem Rio Turciea bis Paularo folgt, nach der Forcella di Liûs das Canale di San Pietro genannte Tal des Bût bei Paluzza quert, über die Sella Valcalda ins Canale di Gorto genannte Tal des Degano wechselt, durch dieses aufwärts bis Forni Avoltri verläuft, nach Venezien übertritt und über die Cima Sappada ins Cadore wechselt, dem Piave abwärts folgt und beim rechtsseitigen Zufluss des Torrente Pàdola endet.

Die Nordgrenze der Karnischen Alpen bzw. des Karnischen Hauptkamms zu den Hohen Tauern folgt ab Innichen der Drau in Ostrichtung durch das Hochpustertal abwärts (im Bild unten) bis zu deren Grenzübertritt nach Österreich bei Winnebach. Die Staatsgrenze zu Österreich zwischen dem Übertritt der Drau von Italien nach Osttirol und dem Übertritt der Gailitz nach Kärnten (siehe Grenzverlaufsbeschreibung) bildet die Nordgrenze des innerhalb Italiens gelegenen Gebietsteiles der Karnischen Alpen.

© hochpustertal.net