Livenza-Gebiet, Abgrenzung und Flusssystem

Die 112 km lange Livenza entsteht in der Region Friaul-Julisch Venezien im Gemeindegebiet von Polcenigo in den Karnischen Alpen auf rund 60 m Seehöhe durch den Zusammenfluss mehrerer von der über 1.000 m hoch gelegenen Hochebene Altopiano del Cansiglio abfließenden Bächen. Der Fluss verlässt bei Sacile in die Venezianische Tiefebene eintretend das Alpengebiet, tritt vor Meduna di Livenza nach Venezien über und mündet bei Caorle in die Adria.

© ambientegis.com

Ihr 2.221 km² großes Einzugsgebiet erstreckt sich über Teilgebiete der Regionen Veneto und Autonoma Friuli-Venezia Giulia und umfasst Teilgebiete der Karnischen Alpen und der Oberitalienischen (Venezianischen) Tiefebene.

von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze der Livenza bis
Adriaküste bei Caorle
Die rechte (westliche) Einzugsgebietsgrenze der Livenza verläuft von der Küste weg vorerst in der Region Veneto in Nordwestrichtung durch die Venezianische Tiefebene, trifft bereits unweit der Küste auf die Einzugsgebietsgrenze des Piave und steigt als Livenza/Piave-Wasserscheide im Proseccogebiet (siehe Ausführungen im Vorkapitel Piave-Gebiet) in den Südausläufern der Karnischen Alpen zum Colle di Guardia an. Sie begleitet sodann in Nordrichtung das linke Ufer des Piave-Nebenflusses Soligo, dreht in Ostrichtung und verläuft bis zur Sella di Revine. In Umgehung des Quellgebietes des Meschio steigt sie in Nordostrichtung zum Monte Visentin an, fällt zur Sella di Fadalto wieder ab, steigt in Ostrichtung zum Monte Millifret an und überschreitet am Passo Crosetta die Regionsgrenze zu Friuli-Venezia Giulia, quert in Nordrichtung drehend die das Livenza-Quellgebiet bildende Hochebene Altopiano del Cansiglio (im Bild unten) und wird damit von der rechten zur linken Livenza-Einzugsgebietsgrenze. Die Livenza/Piave-Wasserscheide passiert den Passo di San Osvaldo, vereinigt sich mit der Regionsgrenze zu Venezien und endet am Monfalcon di Cimoliana, da dort jenseits des Livenzagebietes das Einzugsgebiet des Piave endet und jenes des Tagliamento beginnt. Die nunmehrige Livenza/Tagliamento-Wasserscheide verlässt die Regionsgrenze in Ostrichtung, verläuft innerhalb Friauls durch das Naturschutzgebiet Parco naturale delle Dolomiti Friulane über Porton di Monfalcon (2.335 m), Forcella Urtisiel (1.990 m), Cime del Lavinal (2.062 m), Pic di Mea (2.207 m), Passo del Mus (2.063 m), Monte Pramaggiore (2.478 m), Passo di Chiavalli (1.835 m), Cima di Podinuz (1.838 m), Monte Chiarescons (2.168 m), Cengle Fornezze (2.094 m), Cimon di Agar (1.932 m), Monte Naiarda (1.899 m) und Monte Cellorum (1.950 m) zum Monte Tamaroz (1.928 m), verlässt den Naturpark und fällt nach dem Monte Costa di Paladin (1.770 m) über die Vetta Feletta (1.538 m) zur Forcella di Monte Rest ab.  Forcella di Monte Rest
© youreporter.it