Lambro-Gebiet, Abgrenzung und Flusssystem

Der 130 km lange Lambro entspringt in der Lombardei im Voralpengebiet der Luganer Alpen im Triangolo Lariano genannten Gebiet, das den Südteil des in die Adda entwässernden Lago di Como in zwei Teile, nämlich in den südwestlichen Como-Arm und den südöstlichen Lecco-Arm teilt. In grundsätzlicher Südrichtung fließend verlässt er in die dort von Kanälen durchzogene Poebene eintretend nördlich von Monza das Alpengebiet, passiert die Millionenmetropole Mailand und mündet bei Corte Sant`Andrea in den Po. Da ihm im Unterlauf Wasser der Olona zugeführt wird (siehe Abbildung unten), besteht eine hydrologische Verknüpfung mit dem Olona-Flusssystem. Sein 1.030 km² großes Einzugsgebiet liegt gänzlich in der italienischen Region Lombardei und erstreckt sich über Teilgebiete der Luganer Alpen (Südostecke) und der Poebene.

openstreetmap.org/copyright, CC BY-SA 2.0
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze des Lambro
bis
Poebene bei Corte Sant`Andrea
Die rechte Einzugsgebietsgrenze des Lambro verläuft vom Nordufer des Po bei Corte Sant`Andrea als nur theoretische Trennlinie in Nordwestrichtung durch die Poebene bis ins Stadtgebiet von Mailand (im Bild unten das Zentrum mit dem Dom), nördlich dem sie zur Lambro/Olona-Wasserscheide wird, die in Nordrichtung (siehe Ausführungen im Vorkapitel Olona-Gebiet) nach Parè am Poggio Bruciato endet, auf dem jenseits des Lambrogebietes das Einzugsgebiet der Olona endet und jenes der Adda beginnt. Die Lambro/Adda-Wasserscheide verläuft, – das Grenzgebiet zur Schweiz verlassend -, in Südostrichtung im Gebiet des Parco Spina Verde di Como über Sasso di Cavallasca (614 m) zum Monte della Croce (536 m), westlich dem sie in San Fermo della Battaglia von Verkehrswegen gequert wird. San Fermo della Battaglia
© geo.de/Boris Stroujko/Fotolia