Passo di Monte Croce Carnico (Plöckenpass)

1.357 m, Alpi Carniche, Tagliamento/Donau(Drau)

Der auf Deutsch Plöckenpass genannte Grenzpass liegt auf der Donau/Adria-Wasserscheide. Er verbindet auf einer Strecke von 23 km Kötschach-Mauthen im Gailtal (Kärnten, 705 m) mit Timau (friul: Tamau, dt: Tischelwang, lok: Tischlbong, 830 m) im Val Bût in Friaul (im Bild unten die Passhöhe).

© Emanuel Pirker

Funde, die man in Gurina nördlich des Plöcken machte, zeigten, dass der Übergang zumindest ab der Eisenzeit genutzt wurde. Wahrscheinlich war er aber auch schon in der Bronzeteit bekannt. Als die Römer dann den Plöcken zu nutzen begannen, konnten sie auf die alten Saumwege zurückgreifen, bevor sie diese ausbauten oder gar gänzlich neue erbauten. Es war dies der westliche Ast der Via Julia Augusta, die damit eine direkte Verbindung vom östlichsten Venezien nach Rätien und nach Noricum herstellte.

Bis Ende des 19.Jahrhunderts war der Plöckenpass allenfalls nur von zweirädrigen Karren nutzbar, erst dann baute man die alte Straße so aus, dass sie auch von Gespannen und Wagen befahrbar war. Durch die umfangreichen Kämpfe am Plöckenpass war selbiger nach dem Ersten Weltkrieg für lange Zeit unpassierbar. Nachdem 1926 mit ersten Ausbauarbeiten begonnen wurde, war erst 1938 die italienische Passrampe wieder voll hergerichtet bzw. zum Teil völlig neu gebaut. Die österreichische Seite wurde wenig später fertiggestellt. Unter dem Plöckenpass verläuft die TAL-Pipeline, welche von Triest nach Ingolstadt führt und damit für Deutschland den Weg zu den Ölstaaten im Nahen Osten erheblich verkürzt.

Wasserscheide  Tagliamento Donau (Drau)
Abflüsse  Rio Colinetta – Bût – Tagliamento Angerbach – Valentinbach – Gail – Drau – Donau
Mündung  Adriatisches Meer Schwarzes Meer
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze des Tagliamento bis
Passo di Monte Croce Carnico Weiter in Ostrichtung dem Hauptkamm der Karnischen Alpen folgend verlaufen Staatsgrenze und Tagliamento/Drau-Wasserscheide über Kleinen Pal (1.867 m), Freikofel (1.757 m), Großen Pal (1.814 m, kein Irrtum, der ist wirklich niedriger als der Kleine Pal), Promos (dt: Blaustein, 2.195 m), Cuestalta (dt: Hoher Trieb, 2.199 m), Monte Lodin (dt: Findenigkofel, 2.016 m), Straniger Sattel (1.554 m) und Straniger Kopf (1.843 m) zur Ringmauer (2.018 m), an deren Südseite das Einzugsgebiet des linken Tagliamento-Zuflusses Fella beginnt. Weiter entlang des Höhenzuges Rattendorfer Schneid zum Trogkofel (2.280 m) erreicht die Tagliamento/Drau(Adria/Donau)-Wasserscheide schließlich nach dem Monte Cavallo di Pontebba (dt: Rosskofel, 2.240 m) und dem Madritschen (1.919 m) den Passo di Pramollo. Passo di Pramollo