Das Südtiroler Draugebiet

Die Abgrenzung dieses im Osten der Provinz Bozen gelegenen, sich über Gebiete der Hohen Tauern, der Karnischen Alpen und der Dolomiten erstreckenden Gebietes ist aus dem folgenden Kartenabschnitt ersichtlich (inneritalienische Abgrenzung: grün; Provinzgrenze bzw. Staatsgrenze: blau) Die danach folgende Abgrenzungsschilderung erfolgt im Uhrzeigersinn und beginnt beim Grenzübertritt der Drau von Italien nach Österreich im Hochpustertal (Grenzübergang San Candido/Sillian).

© italyinfo.it

Zwischen der zur Gemeinde San Candido (dt: Innichen) gehörenden Ortschaft Prato alla Drava (dt: Winnebach) und Arnbach (Gemeinde Sillian) quert die Staatsgrenze die in Ostrichtung fließende Drau, die dort die Hohen Tauern im Norden von den Karnischen Alpen im Süden trennt.

Luca Lorenzi, CC BY-SA 3.0
von Verlauf der Gebietsgrenze des Südtiroler Draugebietes bis
Grenzübergang San Candido/Sillian
Die Staatsgrenze steigt vom rechten Drauufer im Gebiet der Karnischen Alpen in Südrichtung westlich des Karzlerbaches über das Raucheck (2.078 m) zum am westlichen Ende des Karnischen Hauptkamms liegenden Monte Elmo (dt: Helm, 2.434 m, im Bild oben) an. Sie folgt in Südostrichtung diesem Hauptkamm über Obermahdsattel (2.470 m) und Hornischegg (2.550 m, im Bild unten) bis zur Hollbrucker Spitze (2.580 m), wo die Staatsgrenze die Einzugsgebietsgrenze der Drau (zum Piave) und damit die Donau/Adria-Wasserscheide erreicht.

Ab der Hollbrucker Spitze folgt die Gebietsgrenze des Südtiroler Draugebietes der Donau/Adria-Wasserscheide und fällt in Südrichtung auf italienischem Staatsgebiet (Provinz Bozen) über das Pfandleck (2.180 m) zum Passo di Monte Croce di Comélico ab. Unmittelbar nördlich der Passhöhe vereinigt sie sich noch mit der Regionsgrenze zu Venezien.

Passo di Monte Croce di Comélico
© almenrausch.at