Maira-Gebiet, Abgrenzung und Flusssystem

Die 120 km lange Maira entwässert den dem Inneren Alpenbogen zugewandten Abschnitt des Alpenhauptkamms in den Cottischen Alpen zwischen Tête de Vauclave und Monte Maniglia. In West- Ostrichtung verlässt sie nach rund 60 km das Alpengebiet, tritt in Nordrichtung drehend in die Poebene ein und mündet 40 km südlich von Turin bei Lombriasco in den Po. Ihr 1.214 km² großes Einzugsgebiet liegt gänzlich im Piemont. Es erstreckt sich über Teilgebiete des Apenninenvorlandes (schmaler Ostrand), der Poebene und der Cottischen Alpen.

F Ceragioli, CC0

Die rechte Einzugsgebietsgrenze der Maira beginnt außerhalb des Alpengebietes in der Poebene am rechten Poufer gegenüber von Lombriasco, von wo sie in Südrichtung in die Westausläufer des Apenninenvorlandes als Einzugsgebietsgrenze zwischen dem rechten Maira-Zufluss Mellea und dem Torrente Moglia, einem linken Nebenfluss des Apenninenflusses Meletta, ansteigt und ins Alpenvorlandgebiet übertretend nordöstlich von Fossano die das linke Ufer der Stura di Demonte (Zufluss des Tanaro) begleitende Hügelkette erreicht, wo jenseits des Mairagebietes das Einzugsgebiet der Meletta endet und jenes des Tanaro beginnt.

von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze der Maira im Alpengebiet
bis
Cuneo

Die nunmehrige Maira/Tanaro-Wasserscheide erreicht von Südwest- in Westrichtung drehend westlich von Cuneo das Hochgebirge der Cottischen Alpen (siehe Ausführungen im Vorkapitel Tanaro-Gebiet), passiert den Colle dei Morti und endet an der in der Kamm- und Gipfelkette des Alpenhauptkamms liegenden Tête de Vauclave (Grenzberg zu Frankreich), auf der jenseits des Mairagebietes das Einzugsgebiet des Tanaro (und damit des Po) endet und jenes der Rhône beginnt. Die Po(Maira)/Rhône-Wasserscheide folgt in Nordrichtung dem dort die Staatsgrenze zu Frankreich bildenden Alpenhauptkamm, verläuft über Monte Oronaye (3.104 m), Tête de Sautron (3.165 m) und Brec de Chambeyron (3.389 m), passiert am Colle del Maurin (2.641 m) nordwestlich das Maira-Quellgebiet und wird von der rechten zur linken Maira-Einzugsgebietsgrenze, passiert die Tête de Cialancioun (3.023 m) und endet am Monte Maniglia (3.177 m), da dort jenseits des Mairagebietes das Einzugsgebiet der Rhône endet und jenes des rechten Po-Zuflusses Varaita beginnt. Die linke Einzugsgebietsgrenze der Maira verlässt Staatsgrenze und Alpenhauptkamm und verläuft innerhalb Italiens in Ostrichtung als Maira/Varaita-Wasserscheide über Monte Faraut (3.046 m), Rocca la Marchisa (3.071 m), Pelvo d`Elva (3.064 m) und Monte Morfreid (2.495 m, im Bild unten) zum Colle di Sampéyre.

Colle di Sampéyre
© glucai.it