Olona-Gebiet, Abgrenzung und Flusssystem

Die 131 km lange Olona entsteht in der Lombardei in den Luganer Alpen nördlich der Stadt Varese aus dem Zusammenfluss mehrerer Quellbäche im Parco Regionale Campo dei Fiori. Sie durchfließt die Stadt Varese und das anschließende Alpenvorlandtal, verlässt bei Castegnate in die Poebene eintretend das Alpengebiet, passiert die westlichen Stadtteile der Regionshauptstadt Mailand und mündet kanalisiert bei San Zenone in den Po.

Ian Spackman (talk | contribs), CC0

Ihr 911 km² großes Einzugsgebiet erstreckt sich über Teilgebiete der Luganer Alpen und der Poebene. Es umfasst Teilgebiete des Schweizer Kantons Tessin und der italienischen Region Lombardei.

Adelchi, CC BY-SA 3.0
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze der Olona
bis
Poebene bei San Zenone
Die rechte Einzugsgebietsgrenze der Olona verläuft vom Nordufer des Po bei San Zenone in Nordwestrichtung durch die Poebene, trifft südwestlich von Mailand auf das Einzugsgebiet des Ticino, tritt als Olona/Ticino-Wasserscheide in die Südausläufer der Luganer Alpen ein (siehe Ausführungen im Vorkapitel Ticino-Gebiet), durchläuft das Stadtgebiet Vareses und steigt im Naturreservat Parco Regionale Campo dei Fiori zum bis zu 1.227 m hohen Monte Campo dei Fiori an (im Bild oben), dreht in Ostrichtung und passiert über die Übergänge Passo della Motta Rossa und Valganna nördlich das Olona-Quellgebiet und wird von der rechten zur linken Olona-Einzugsgebietsgrenze, tritt nach Arcisate und Piamo Superior auf Schweizer Staatsgebiet (Kanton Tessin) über, passiert die Passhöhe von Besazio, verläuft sodann in Südrichtung durchs Ortsgebiet von Stabio, überschreitet nach Italien zurückkehrend die Staatsgrenze, dreht in Ostrichtung und es endet jenseits des Olonagebietes das Einzugsgebiet des Ticino und es beginnt jenes der Adda. Die nunmehrige Olona/Adda-Wasserscheide verläuft in Ostrichtung entlang des Alpenrandes parallel zur nördlich verlaufenden Staatsgrenze durch das Naturreservat Parco Spina Verde di Como bis zum Poggio Bruciato (542 m), auf dem jenseits des Olonagebietes das Einzugsgebiet der Adda endet und jenes des Lambro (über dessen Zufluss Seveso) beginnt, und von dem sie in Südrichtung ins Ortsgebiet von Parè abfällt. Parè