Gignesesattel und Flussverlauf des Agogna und des Po bis zur Ticinoeinmündung

707 m, Alpi Pennine, Agogna/Ticino

Von der am Westufer des Lago Maggiore (193 m) gelegenen Ortschaft Stresa führt eine Passstraße durch das Tal des Lago Maggiore-Zuflusses Torrente Erno und über diesen Sattel nach Armeno, dem Hauptort des Agognatales. Jenseits der Scheitelhöhe zweigt in Westrichtung eine Mautstraße ab, die zum Gipfelbereich des Monte Mottarone führt, auf den von Süden her aus Armeno ebenfalls aufgefahren werden kann. Der beliebte Aussichtsberg ist somit kein Passübergang im engeren Sinn, sondern ein von 2 Seiten über recht steile Straßen anfahrbarer Berggipfel. Von 1911 bis 1963 verkehrte eine schmalspurige Zahnradbahn von Stresa bis zum Gipfel. Seit 1970 führt die Seilbahn Funivia Stresa-Alpino-Mottarone hinauf (im Bild unten).

Mbdortmund, CC BY-SA 3.0 de
Wasserscheide  Agogna – Po Ticino – Po
Abflüsse  Agogna – Po Torrente Airola – Torrente Emo – Lago Maggiore – Ticino – Po
Mündung  Adriatisches Meer
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze der Agogna
bis
Gignesesattel Die Agogna/Ticino-Wasserscheide verläuft nach dem Monte Scincina in Südrichtung über Monte Cornaggia (922 m) und Monte La Guardia (830 m) zum Motto Cassinario (712 m), fällt in dichter besiedeltes Gebiet ab und durchläuft das Ortsgebiet von Invorio (416 m), wird danach von der Autobahn A 26 östlich bis Gattico (383 m) begleitet und danach überquert, tritt als nur mehr theoretische Trennlinie in die dort von Kanälen durchzugene Poebene ein, wird von der Autobahn A 4 (Mailand-Turin) überquert und durchläuft das Stadtgebiet von Novara (162 m), tritt nach fast 20 km nördlich von Gravellona Lomellina in die Lombardei über und endet, da jenseits des Agognagebietes das Einzugsgebiet des Ticino endet und jenes des Terdoppio Lomellino beginnt, der rund 40 km weiter südlich rund 12 km unterhalb der Agognamündung bei Mezzana Rabattone den Po erreicht. Die linke Einzugsgebietsgrenze des Agogna verläuft noch rund 30 km als Agogna/Terdoppio-Wasserscheide in Südrichtung durch die Poebene und endet nach weiteren 12 km bei der Agognamündung am linken Poufer. Poebene bei Balossa Bigli

Der Flussverlauf der Agogna

Die in folgender Verlaufsbeschreibung vergrößert und fett hervorgehobenen Verkehrsübergänge bzw. Passhöhen liegen innerhalb des Einzugsgebietes des Agogna.

Der Agogna entspringt im Piemont in den Südostausläufern der Walliser Alpen zwischen dem westlichen Lago d`Orta und dem östlichen Lago Maggiore an den Südabhängen des Monte Mottarone auf 1.000 m Seehöhe.

https://fr.wikipedia.org/wiki/Agogna#/map/0

Beide genannten, bloß 6 – 10 km voneinander entfernten Seen gehören zum Einzugsgebiet des Ticino, jedoch fließt der Agogna stets in Südrichtung und verlässt nach kaum 20 km bei der Stadt Borgomanero in die Poebene eintretend das Alpengebiet, ohne einen der beiden Seen bzw. deren Abflüsse zu erreichen.

Kurz nach seinem Ursprung (im Bild unten) wird der Agogna von einer vom Gignesesattel (Beschreibung oben) kommenden Straße überquert und erreicht nach 6 km die Ortschaft Sovazza, bei der in Nordrichtung eine nach Coiromonte führende Straße ihr Tal verlässt.

Alessandro Vecchi, CC BY-SA 3.0

Dem unterhalb von Sovazza kurz in Westrichtung drehenden Agogna fließt nach 1,5 km von Norden der 10 km lange Torrente Ondella zu, aus dessen Tal Straßen über Armeno zum Ortasee -, und über Coiromonte wieder zurück nach Sovazza ins oberste Agognatal führen.

Danach wieder in Südrichtung passiert der Agogna die Ortschaften Bolzano Novarese und Brigas Novarese und erreicht das Stadtgebiet von Borgomanero (306 m), in dem von rechts die 12 km lange La Grua zufließt (im Bild unten), aus deren Tal Straßen über den Colle della Cremosina ins Valsesia -, sowie über das Plateau Pogno und Gozzano zum Ortasee und somit ins Einzugsgebiet des Ticino führen.

© Arpa Piemonte

Kurz nach Borgomanero verlässt der Agogna in die Poebene eintretend das Alpengebiet, nimmt nach 35 km in einem nordwestlichen Vorort Novaras von Westen den 32 km lange Torrente Strona di Briona auf, aus dessen Tal eine Straße über die Colline Novaresi ins Valsesia führt, passiert westlich das Stadtgebiet von Novara, wird nach über 50 km südlich von Vercelli (130 m) kurz zum Grenzfluss zwischen Piemont und Lombardei, tritt sodann in die Lombardei über und mündet bei Balossa Bigli in den Po.

Joseph ticino, CC BY-SA 3.0;          Der Po bei Balossa Bigli

Nach der Agognamündung wird der Po von der Autostrada A 7 (Milano-Genova) überquert und es münden von Norden nach 12 km bei Mezzana Rabattone der Terdoppio Lomellino -, und nach weiteren 18 km südöstlich der Stadt Pavia der Ticino ein (50 m).