Alpi Sarentine (Sarntaler Alpen)

Diese kleine Gebirgsgruppe (Sarntaler Alpen) liegt gänzlich innerhalb der Provinz Bozen der Region Trentino-Alto Adige, in der neben den Amtssprachen Italienisch und Deutsch auch Ladinisch, Fersentalerisch und Zimbrisch anerkannte Minderheitssprachen sind.

Geiserich77, CC BY 3.0

Die Sarntaler Alpen umschließen hufeisenförmig das namensgebende, von der Talfer durchflossene Sarntal, an dessen im Süden gelegenen Talausgang die Provinzhauptstadt Bozen liegt (siehe Abb. unten).

© Suedtirol-Tirol

Der Ostkamm der Sarntaler Alpen wird vom Eisack umspült, der die Gebirgsgruppe zwischen Sterzing und Brixen (östliche Mündung der Rienz) von den Zillertaler Alpen -, zwischen Brixen und der östlich von Bozen gelegenen Mündung des Eggenbachs von den Dolomiten -, und im Süden bis zu seiner Einmündung im Südwesten Bozens in die dort die Sarntaler Alpen von den Rätischen Alpen trenenden Etsch (im Bild unten der Eisack bei Bozen kurz vor der Mündung) von den Fleimstaler Alpen trennt.

Skafa~commonswiki, CC BY-SA 2.5

Im Südwesten bildet die Etsch (aufwärts) zwischen der Eisackmündung im Süden und der nordostseitigen Einmündung der dort die Sarntaler Alpen von den Ötztaler Alpen trennenden Passer im Norden bei der Kurstadt Meran (im Bild unten), von wo eine Seilbahn auf den Hirzer (2.781 m, höchster Berg der Sarntaler Alpen) führt, die Grenze zu den Rätischen Alpen.

AT, © Peer/suedtirolerland.it

Das Passeiertal zwischen Meran und St. Leonhart in Passeier (ostseitige Einmündung des die Sarntaler Alpen von den Stubaier Alpen trennenden Waltenbaches in die Passer) bildet die Nordwestgrenze zu den Ötztaler Alpen. Schließlich bildet das Waltental, und das Jaufental aufwärts bis zum Jaufenpass-, und danach der Innergrabenbach, der Ratschingsbach und der Ridnauner Bach abwärts bis zu dessen Einmündung in den dort die Stubaier Alpen von den Zillertaler Alpen trennenden Eisack bei Sterzing die Nordgrenze zu den Stubaier Alpen.