Besazio

493 m, Luganer Alpen, Po(Ticino/Olona)gebiet

Von dem am Luganerseezufluss Laveggio gelegenen Bezirkshauptort Mendrisio (354 m) führt in Westrichtung eine überregionale Straße aus dem Laveggiotal in die Ortschaft Besazio (im Bild unten), deren Westrand zum Gaggiolotal abfällt, in dessen Talgrund die 2 km entfernte Ortschaft Arzo (481 m) liegt. Vom Scheitelpunkt zweigt in Nordrichtung eine Nebenstraße ab, die den Kamm zwischen Laveggiotal und Gaggiolotal in die Ortschaft Tremona (574 m) folgt und von dort in Nordwestrichtung ins obere Gaggiolotal bei der Ansiedlung Guana (529 m) hinunter führt. Von Tremona führt kein Verkehrsweg in Ostrichtung ins Laveggiotal.

© mendrisiottoturismo.ch
Wasserscheide  Ticino – Po Olona – Po
Abflüsse  Laveggio – Lago di Lugano – Tresa – Lago Maggiore – Ticino – Po Gaggiolo – Olona – Po
Mündung  Adriatisches Meer
von Verlauf der Grenze des Tessiner/Graubündner Po(Ticino)-Gebietes bis
Besazio Nach Besazio verläuft die Einzugsgebietsgrenze des Schweizer Ticinogebietes in Nordrichtung zwischen Gaggiolotal im Westen und Laveggiotal im Osten über Tremona und Casina (902 m) bis zur südwestlich des Gipfels des Monte San Giorgio (1.097 m) über dem Talschluss des Val Porina (Quellgebiet des Gaggiolo) gelegenen Anhöhe Tre Fontane (925 m), von der sie in Umgehung der Gaggioloquellen in Südwestrichtung nach Crocifisso (670 m) abfällt und 1 km weiter westlich die Staatsgrenze am Ostabhang des Monte Casolo (613 m) erreicht, dieser in Nordwestrichtung folgt und zum Luganersee bei Confine abfällt, zwischen Confine und Ponte Tresa durch den Luganersee verläuft, ab Ponte Tresa dem Luganerseeausfluss Tresa bis Fornasette folgt, dort in Nordrichtung das Tresatal verlässt und zum Monte Lema (1.624 m) ansteigt, am Monte Paglione (1.554 m, im Bild unten) in Westrichtung dreht, zum Ostufer des Lago Maggiore bei Scaiano abfällt und damit den Ausgangspunkt der Gebietsumschreibung wieder erreicht. Lago Maggiore bei Scaiano
© flikr/Uwe Häntsch

Zum Flussverlauf des Ticino