Passo di San Boldo (Umbaldopass)

706 m, Alpi Carniche, Piave(Ardo/Soligo)gebiet

Der früher auch Passo Sant´Ubaldo oder auch Umbaldopass genannte Alpenpass liegt in Venezien am südlichen Alpenrand und verbindet auf einer Strecke von 17 km das vom Piave durchflossene Valbelluna (Talort: Trichiana, 329 m) mit dem vom Torrente Soligo (linker Nebenfluss des Piave) durchflossenen Valmareno (Talort Tóvena 272 m). Der bei Trichiana in den Piave mündende Ardo bildet den geologisch interessanten Brent de l’Art genannten Canyon.

© infodolomiti.it

Westlich dieses Übergangs verbindet auch eine über den Passo di Praderadego führende Straße das Valbelluna mit dem Valmareno. Die durchgehend asphaltierte Passstraße über den Ubaldo SP 635 ist nur einspurig befahrbar (Ampelregelung und 30 km/h-Beschränkung). Da immer wieder Busse in den Tunnels steckengeblieben waren besteht eine 3,20 m-Höhenbegrenzung. Sehenswert ist die einzigartig kühne Trassenführung der Südrampe (im Bild unten) in einem von nahezu senkrechten Felswänden abgeschlossenen Sacktal.

HaTe, CC BY-SA 3.0

Nur durch fünf in den Fels gesprengte enge Kehrtunnel und über sechs Brückenbauwerke, die über den von der Passhöhe abfließenden Soligozufluss Gravon führen, kann die Passhöhe erreicht werden. Zwischen Februar und Juni 1918 gelang es Pionieren der österreichisch-ungarischen Armee diese Straße zur Versorgung der Piave-Front in einer Rekordzeit von nur drei Monaten zu errichten, weshalb sie auch Straße der 100 Tage heißt. Als Arbeitskräfte wurden auch Kriegsgefangene und die Alten, Frauen und Kinder der örtlichen Bevölkerung eingesetzt.